Trumps Zahlungsstopp an WHO zieht viel Kritik nach sich

  • Wieder einmal brüskiert US-Präsident Donald Trump wichtige Partner.
  • Diesmal, weil er die Beitragszahlungen der USA an die WHO gekappt hat.
  • Unter den Kritikern sind aber nicht nur UN-Generalsekretär Guterres und Bundesaußenminister Heiko Maas.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas hat den von US-Präsident Donald Trump verfügten Stopp der Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation WHO kritisiert. “Eine der besten Investitionen im Kampf gegen die Pandemie ist es, die Vereinten Nationen, allen voran die unterfinanzierte Weltgesundheitsorganisation, zu stärken - zum Beispiel bei der Entwicklung und Verteilung von Tests und Impfstoffen”, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch. Es müsse bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie eine enge internationale Zusammenarbeit geben. “Gegenseitige Schuldzuweisungen helfen in der Coronakrise nicht”, betonte Maas. Das Virus kenne keine Grenzen.

Auch UN-Generalsekretär António Guterres kritisierte das Einfrieren der US-Beiträge scharf. Die verheerende Corona-Pandemie sei nicht die Zeit, Zahlungen an die WHO zurückzuhalten, erklärte Guterres laut einer am Mittwoch in Genf verbreiteten Erklärung.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Russlands Vize-Außenminister: “Äußerst egoistisch”

Noch deutlicher wurde Russland. „Das ist der Ausdruck eines äußerst egoistischen Herangehens der amerikanischen Regierung gegenüber dem, was in der Welt im Zusammenhang mit der Pandemie geschieht“, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Mittwoch der Staatsagentur Tass zufolge. Er rief dazu auf, „weitere Angriffe“ auf die WHO zu unterlassen.

Video
Trump stoppt WHO-Zahlungen
1:23 min
US-Präsident Donald Trump kündigte an, Zahlungen der USA an die WHO wegen des Umgangs mit der Corona-Pandemie vorübergehend einzustellen.  © Reuters

Trump hatte die Beitragszahlungen an die WHO am Dienstagabend gekappt. Er macht die Organisation für die vielen Toten mitverantwortlich. Durch das Missmanagement der WHO und deren Vertrauen auf Angaben aus China habe sich die Epidemie dramatisch verschlimmert und rund um die Welt verbreitet. Seine Regierung werde in den kommenden 60 bis 90 Tagen prüfen, welche Rolle die WHO bei der “schlechten Handhabung und Vertuschung der Ausbreitung des Coronavirus” gespielt habe. Solange lägen die Zahlungen auf Eis.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen