Klimaaktivistin

Luisa Neubauer zum G7-Gipfel: „massive fossile Rückschläge“ befürchtet

Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer.

Berlin. Die Klimabewegung Fridays for Future befürchtet, dass auf dem G7-Gipfel in Elmau am Wochenende eine Abkehr von zentralen Beschlüssen der Klimakonferenz von Glasgow 2021 beschlossen wird. „Wir hören aus Verhandlerkreisen und Expertengruppen, dass Olaf Scholz gerade auf dem besten Wege ist, die internationale Klimapolitik gegen die Wand zu fahren“, sagte Fridays-for-Future-Vertreterin Luisa Neubauer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits bei seiner Senegal-Reise vor einem Monat hatte Scholz eine Korrektur der Politik angekündigt, nicht mehr in fossile Lagerstätten zu investieren. Er nannte als Grund für die Kehrtwende den russischen Angriff auf die Ukraine. Scholz sagte damals: „Dass wir die Situation in der Welt neu betrachten müssen, ist das Ergebnis von dem, was ich eine Zeitenwende genannt habe – und das wird sich nicht auf einzelne Fragen beschränken können, sondern muss an vielen anderen Stellen auch Konsequenzen haben.

G7-Vorbereitungen: Unverständnis bei Einheimischen

Auf die Menschen im Raum Garmisch-Partenkirchen kommen in den nächsten Tagen weitere Belastungen im Zusammenhang mit dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau zu.

Unmittelbar nach der Reise hatte sich Neubauer kritisch über Scholz‘ Aussagen geäußert und dem Bundeskanzler Zynismus vorgeworfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun erneuert sie ihre Kritik an Scholz: „Er plant, gleich zwei klimapolitisch relevante Beschlüsse zu brechen: die Erfolge der letzten UN-Klimakonferenz, bei der ausländische Finanzierung fossiler Projekte ausgeschlossen wurde, und des G7-Ministertreffen zum Ende der internationalen Finanzierung von fossiler Expansion und Infrastruktur. Es ist sehr, sehr alarmierend. Die Vorstellung, dass das Kanzleramt mit typisch deutscher Gründlichkeit aktuell daran arbeitet, andere G7-Staaten zu überzeugen, diese Beschlüsse ebenfalls aufzuweichen, ist extrem beunruhigend. Denn dann wäre es ein Gipfel des kopflosen ‚Weiter so‘, immer tiefer in Abhängigkeiten von Kohle und Gas, verbunden mit einem Scheitern des 1,5-Grad-Ziels.“

Neubauer fordert hingegen: „Dieser G7-Gipfel müsste ein mutiger und selbstbewusster Aufbruch sein, weg von der krisengeplagten Welt, hinein in eine postfossile, wertegetriebene Ära.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige