• Startseite
  • Politik
  • Lucke, de Maizière und Co.: Warum die Meinungsfreiheit nicht in Gefahr ist

Lucke, de Maizière und Co.: Warum die Meinungsfreiheit nicht in Gefahr ist

  • Wer Thomas de Maizière oder Bernd Lucke am Lesen oder Vorlesen hindert, handelt nicht nur intolerant, sondern auch dumm.
  • Trotzdem ist die Debatte damit nicht beendet.
  • Denn wo die Grenzen der Meinungsfreiheit sind, wird gerade täglich neu ausgehandelt, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die jüngste Blockade von Göttingen passt bestens ins Bild, das überwiegend rechtslastige Kreise von dieser Republik zeichnen. Denn wer wie die jungen Menschen den früheren Bundesinnenminister Thomas de Maizière an seiner Lesung hindert, der erweckt den Eindruck, man könne selbst dann seine Meinung in Deutschland nicht mehr sagen, wenn man unbestreitbar zum Mainstream zählt.

Der Eindruck verstärkt sich noch dadurch, dass AfD-Gründer Bernd Lucke neuerdings Probleme hat, an der Universität Hamburg wieder Vorlesungen zu halten, und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner dort offiziell gar nicht sprechen darf, Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hingegen schon.

Um es deutlich zu sagen: Wer Menschen wie de Maizière und Lucke am Lesen oder Vorlesen hindert, der agiert nicht bloß intolerant, sondern auch dumm, weil er die Darstellung der anderen bedient. Gleichwohl ist die Debatte über Meinungsfreiheit mit dieser Feststellung nicht beendet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Hamburg: Erneut Vorlesung von AfD-Mitbegründer Lucke gestört
0:50 min
Bei seiner ersten Vorlesung an der Uni Hamburg wurde AfD-Mitbegründer Lucke als„Nazi-Schwein“ beschimpft, jetzt wurde wieder eine Vorlesung von ihm gestört.  © dpa

So viel Meinung wie noch nie

In der alten Bundesrepublik gab es immer wieder Polarisierungen: über die Wiederbewaffnung, die nationalsozialistische Vergangenheit, die Nato-Nachrüstung oder die Atomenergie. In der supermittigen Ära Angela Merkel verkehrte sich das ins Gegenteil. So wurde zuletzt nicht mehr der Meinungsstreit beklagt, sondern der Mangel daran.

Anzeige

Spätestens seit Beginn der Flüchtlingskrise 2015 haben wir eine Lage, wie wir sie noch nie hatten. Wir haben Konflikte und Verfeindungen bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus sowie einen östlichen Landesteil, der den verblichenen westdeutschen Grundkonsens so ohnehin nie mit vollzogen hat – begleitet von einer Explosion der kommunikativen Möglichkeiten.

Unterdessen will die Neue Rechte mithilfe des toxischen Codeworts „Politische Korrektheit“ das Gefühl erzeugen, als sei die Meinungsfreiheit in Gefahr. Dabei kann man heute nahezu alles sagen und schreiben. Und man kann es über die digitalen Netzwerke in die Welt hinaus posaunen – Hass und Hetze inklusive. Das ist das eine. Das andere ist, dass ein gesellschaftlicher Konsens darüber, was sagbar ist oder sein sollte, nicht mehr existiert – sondern online wie offline täglich neu verhandelt werden muss.

Anzeige

Toleranz und Intoleranz

Antworten auf diese komplexe Herausforderung sind schwierig. Im Kleinen liegen sie auf der Hand. Das gilt vor allem für die Universitäten. Lucke etwa war in Hamburg früher Hochschullehrer, und er ist kein Radikaler. Er hat ein Recht, auf seine Professur zurückzukehren. Wer ihm dieses Recht bestreitet, bestreitet die Freiheit der Wissenschaft. Für Lindner und Wagenknecht gilt: Entweder man lässt beide auftreten – oder beide nicht.

Wer an der richtigen Stelle Toleranz walten lässt, der aber muss auch an der richtigen Stelle intolerant sein. Demokratieverächter, Hater und Rassisten können sich nicht auf die Meinungsfreiheit berufen. Weder innerhalb noch außerhalb der Unis.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen