• Startseite
  • Politik
  • Lübcke-Urteil: Lebenslange Haftstrafe für den Mörder - nachvollziehbar und nicht überraschend

Lübcke-Prozess: Ein nachvollziehbares Urteil

  • Der Mörder von Walter Lübcke wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
  • Positiv ist auch, dass Lübckes Tod vor allem bürgerliche Kreise wachgerüttelt hat.
  • Dennoch bleibt im Kampf gegen den Rechtsextremismus noch viel zu tun, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Das Urteil gegen Stephan Ernst, den Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, ist gefallen. Und eines ist es gewiss nicht: überraschend. Der 47-Jährige wurde zu Recht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Denn er hat den CDU-Politiker auf seiner Terrasse heimtückisch erschossen. Und er hat allein durch seine Vorgeschichte gezeigt, warum – aufgrund einer tiefsitzenden rechtsextremistischen Gesinnung, die ihn über das Recht Lübckes auf seine Zukunft ebenso hinwegsehen ließ wie über das Leid der verzweifelten Hinterbliebenen.

Die Strafe gegen den Mitangeklagten Markus H. fällt milde aus. Seine Gesinnung ist nicht weniger aktenkundig. Allerdings lagen gegen H., der während des Prozesses oft kalt lächelnd in Erscheinung trat, keine Beweise für eine Tatbeteiligung vor, sondern lediglich widersprüchliche Aussagen seines Kumpanen. In seinem Fall verhält es sich anders als im Fall von Beate Zschäpe im NSU-Prozess. Sie hatte bei den Morden ihrer Weggefährten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos wohl nie den Finger am Abzug, war aber offenkundig in die Planung eingebunden. Dafür gibt es zahllose Indizien.

Unzufriedene Familie

Anzeige

Juristisch ist das aktuelle Urteil daher nachvollziehbar – auch wenn die Familie Lübcke damit verständlicherweise genauso unglücklich ist wie manche Beobachter, die auf einen Mangel an Aufklärung über einschlägige Strukturen verweisen. Politisch bleibt im Kampf gegen den Rechtsextremismus ohnehin vieles offen.

Die Gefahr zeigt sich in diesen Tagen erneut.

Im Saarland steht der Tod eines Flüchtlings aus Ghana im Jahr 1991 vor der Aufklärung; verdächtig ist ein Rechtsextremist aus Saarlouis. Der Generalbundesanwalt klagt eine Heilpraktikerin aus dem Nürnberger Land wegen rechtsextremistischer Anschlagspläne an.

Im Fall Hanau wird ruchbar, dass der Täter, obwohl er psychisch krank und polizeibekannt war, drei waffenrechtliche Berechtigungen ausgestellt bekam.

Anzeige

In Brandenburg schließlich wollte die AfD-Landtagsfraktion Andreas Kalbitz in jenes Gremium wählen, das den Verfassungsschutz des Landes kontrollieren soll – genau jenen Kalbitz, der wegen Rechtsextremismusverdachts aus der Partei ausgeschlossen wurde.

Wenn der Tod des mutigen Christdemokraten Walter Lübcke etwas Gutes hat, dann besteht dieses Gute darin, dass er zahllose Menschen wachrüttelte. Vor dem Mord schien die Auseinandersetzung mit neonazistischen Kräften eine Sache für Linke und Liberale zu sein, während sich CDU und CSU eher für Islamisten zuständig fühlten. Mit dieser unseligen Arbeitsteilung ist Schluss.

Anzeige

Das Schicksal ihres Parteifreundes Walter Lübcke sowie die Anschläge von Halle und Hanau haben bürgerlichen Kreisen die Gefahr des Rechtsextremismus deutlich vor Augen geführt. Er kann auch sie treffen.

Im Übrigen sollen die Sicherheitsbehörden zwar mehr Stellen bekommen. Die sind jedoch faktisch vielfach ebenso Zukunftsmusik wie das Analysesystem Radar, das vom Bundeskriminalamt entwickelt wird und zeigen soll, wer in der rechtsextremistischen Szene zu terroristischen Taten fähig ist. Die Zahl rechtsextremistischer Gefährder, die offiziell mit rund 70 angegeben wird, steht nämlich in einem krassen Missverhältnis zu den offiziell 615 islamistischen Gefährdern.

Neue Entschlossenheit

Schließlich gibt es in Deutschland weit mehr Opfer rechtsextremistischer als islamistischer Gewalt. Die Kehrtwende der Sicherheitsbehörden und der für sie politisch Verantwortlichen weist also auf eine neue Entschlossenheit in der Gegenwart ebenso hin wie auf enorme Versäumnisse in der Vergangenheit.

Gewiss, vieles geschieht nun. Dazu zählt der zunehmend konsequente Umgang mit der AfD, der wesentlich von Unionsinnenministern ausgeht. Doch der Kampf gegen den Rechtsextremismus ist noch lang. Vielleicht wird man später einmal sagen, dass er mit dem Tod von Walter Lübcke begonnen hat.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen