• Startseite
  • Politik
  • Lohnfortzahlung: Bei den Nöten der Eltern stellt die Politik sich zu oft dumm

Bei den Nöten der Eltern stellt die Politik sich zu oft dumm

  • Am Ende hat die große Koalition sich doch noch darauf verständigt: Die Lohnfortzahlung für Eltern, die wegen fehlender Betreuung in Kita oder Schule in der Corona-Krise nicht zur Arbeit gehen können, wird verlängert.
  • Doch längst liegt der Verdacht nahe, dass an die Familien oft erst zuletzt gedacht wird.
  • Das muss sich ändern, kommentiert Tobias Peter.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. In Zeiten der Corona-Pandemie gibt es eine Politik der zwei Geschwindigkeiten. In atemberaubend kurzer Zeit hat der Staat beschlossen, unvorstellbare Milliarden-Summen als Kredite aufzunehmen, um die Wirtschaft zu stützen. Das war goldrichtig. Nur so ließ sich ein noch schlimmerer Absturz verhindern – zum Wohl der Menschen.

Video
RND-Videoschalte: „In Hygiene bekommen die Schulen eine 5 minus“
9:55 min
Schulen in ganz Deutschland öffnen schrittweise. Doch sind sie für Corona gerüstet? Der Bundeselternrat stellt ein schlechtes Zeugnis aus.

Doch als es nun darum ging, eine Hilferegelung für Eltern zu verlängern, ereignete sich ein unwürdiges Gezerre. Nun gibt es doch noch ein Ergebnis: Statt maximal sechs Wochen können Vater und Mütter je bis zu zehn Wochen eine Lohnersatzleistung von 67 Prozent vom Staat bekommen, wenn sie wegen der Schließung von Kita oder Schule ihre Kinder zu Hause betreuen müssen und deshalb nicht zur Arbeit gehen können. Alleinerziehende haben Anspruch auf bis zu 20 Wochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Sache mit dem Homeoffice

Die Verlängerung der Regelung war dringend notwendig. Sie ist richtig, aber weniger großzügig, als es auf den ersten Blick scheint. Eltern haben nämlich keinen Anspruch auf die Hilfe, wenn sie im Homeoffice arbeiten können. Der Gesetzgeber stellt sich an dieser Stelle bewusst dumm und tut so, als ließen sich die Kinder im Homeoffice einfach so nebenher betreuen. Eine lebensfremde Unterstellung, die viele Familien an die Grenzen ihrer Belastungsfähigkeit gebracht hat.

Es ist das vielleicht größte Dilemma in der Corona-Krise: Nichts hilft den Eltern so sehr wie eine verlässliche Rückkehr zum Regelbetrieb in den Kitas und in den Grundschulen. Gleichzeitig sind gerade dort Abstände und Hygieneregeln besonders schwer einzuhalten. Auch wenn Verbände und einige Ärzte schon mal so tun, als wüssten sie alles, sieht die Realität so aus: Die Wissenschaft ist sich selbst unsicher, welche Rolle Kinder bei der Verbreitung von Corona spielen.

Anzeige
Video
RND-Videoschalte: Kinderschutzbund-Präsident im Interview
12:49 min
RND-Korrespondent Tobias Peter spricht mit Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers über Kita-Öffnungen und ärmere Familien in der Corona-Krise.

Niemand sollte der Politik eine gewisse Vorsicht vorwerfen. Irritierend ist aber, mit welcher Selbstverständlichkeit große Teile der Politik – Kanzlerin Angela Merkel inklusive – noch immer davon ausgehen, dass die Mütter die Probleme schon stemmen werden, wenn man ihre Situation nur penetrant genug ignoriert. Da oft die Männer noch immer die höheren Löhne haben, stecken vielfach die Frauen zurück. Sie betreuen die Kinder am Tag und setzen sich nachts noch mal an den Rechner.

Anzeige

Warum hat die SPD nicht viel früher ihren Vorschlag eines Familiengeldes in die Debatte eingebracht, mit dessen Hilfe Eltern die Arbeitszeit reduzieren können? Das ist ein kluger Ansatz, weil er Männer und Frauen ermöglicht, sich Erwerbs- und Familienarbeit untereinander aufzuteilen. Das wollen auch immer mehr jüngere Väter.

Wenn die große Koalition in Kürze ihr Konjunkturpaket auf den Weg bringt, sollte sie diesmal darauf achten, dass die Frauen nicht schon wieder vergessen werden. Alles, was den Familien, den Frauen, den Menschen in Pflegeberufen hilft, ist eine Abwrackprämie gegen die gesellschaftliche Ungerechtigkeit.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen