• Startseite
  • Politik
  • Lockerungen: So gut läuft es mit den Freiheiten für Corona-Geimpfte und Genesene

Wie läuft es mit den Freiheiten für Geimpfte und Genesene?

  • Seit wenigen Tagen genießen vollständig Geimpfte und Genesene wieder mehr Freiheiten.
  • Beim Friseur und Shoppen entfällt für sie die Testpflicht, an Ausgangssperren und Kontaktverbote müssen sie sich nicht mehr halten.
  • Wie funktioniert das im Alltag?
Felix Franke
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Vollständig Geimpfte und Genesene haben spätestens seit dem Wochenende wieder einige ihrer Grundrechte zurückbekommen. Sie dürfen ohne negativen Test zum Friseur oder ins Geschäft gehen und sind von den geltenden Kontakt- sowie Ausgangssperren befreit.

Bevor vollständig Geimpfte oder Genesene einen Friseursalon betreten dürfen, müssen sie „die entsprechenden Unterlagen“ vorzeigen, sagt Harald Esser, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Video
Gesundheitsminister Spahn warnt: Zuversicht darf nicht zu Übermut werden
1:53 min
In der Corona-Pandemie gehe alles in die richtige Richtung, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dennoch sei Vorsicht geboten.  © Reuters
Anzeige

Keine Probleme beim Überprüfen der Daten

Das sind der Impfpass oder ein positiver PCR-Labortest, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist. Etwas anderes gebe es momentan nicht, erklärt Esser. Als geimpft gelten Menschen, die den vollen Schutz erreicht haben – in der Regel also nach der zweiten Spritze und anschließend zwei Wochen Wartezeit.

Probleme beim Überprüfen der Daten habe es noch nicht gegeben, sagt Esser. „Bisher hatten wir keine Schwierigkeiten, dass jemand ohne Impfpass oder Nachweis da war.“ Die Gefahr von gefälschten Impfpässen ist zwar bekannt, aber „dramatisieren möchte ich das Problem nicht“.

Ähnlich wie beim Friseurbesuch läuft es beim Einkaufen: Der Handelsverband Deutschland setzt sich daher für einen „möglichst einfachen Impfnachweis“ ein, erklärte ein Sprecher. „Dieser könnte beispielsweise in bereits bestehende Apps integriert werden, um den Papierkram an den Ladentüren zu verringern.“ Doch es müsse auch weiterhin für Kundinnen und Kunden ohne Smartphone eine Papierlösung geben.

Anzeige

Mehr Freiheiten für negativ Getestete

Der Deutsche Städtetag fordert Klarheit vom Bund, wie Geimpfte und Genese ihre Nachweise führen sollen: Friseure, Gastronomen und auch Ordnungskräfte sollten einfach erkennen können, „wenn Personen einen vollständigen Impfschutz haben oder genesen sind“, sagt Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister von Leipzig.

„Wir haben dem Bundesgesundheitsministerium und den Landesgesundheitsministern vorgeschlagen, in das gelbe Impfbüchlein auch den positiven PCR-Test einzutragen, bis eine entsprechende App kommt.“

Dass vollständig Geimpfte und Genesene wieder ihre Freiheitsrechte genießen können, findet Jung richtig. Und er geht sogar noch einen Schritt weiter: „Wir empfehlen, dass über die bisherigen Regelungen des Bundes hinaus es auch tagesaktuell Getesteten ermöglicht werden sollte, sich wieder mit Freunden zu treffen und bei schönem Wetter gemeinsam einen Kaffee zu trinken.“

Anzeige

Öffnungen unabhängig von Inzidenzen

Zudem sollte es weitere verantwortbare Öffnungsschritte geben. „Ich denke da besonders an Außengastronomie mit guten Abstands- und Hygienekonzepten“, erklärt Jung. Dort könnten dann Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete zusammensitzen. „Das wird sicher noch nicht überall gehen, aber hoffentlich in Teilen unseres Landes.“

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

In Bayern ist die Außengastronomie in einigen Landkreisen und kreisfreien Städten seit Montag schon wieder geöffnet. Bei Inzidenzen zwischen 50 und 100 darf sich dort aktuell ein Haushalt ungetestet oder zwei Hausstände mit tagesaktuellem negativen Ergebnis an einen Tisch setzen.

Für Geimpfte und Genesene gilt das nicht: Sie dürfen sich „überall dazusetzen“, sagt der Landesgeschäftsführer des Branchenverbands Dehoga, Thomas Geppert. Für die Zukunft wünscht er sich Öffnungen unabhängig von Inzidenzen. Dafür gebe es doch schließlich die neuen Regeln.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen