• Startseite
  • Politik
  • Lockdown Portugal: Großraum Lissabon für zwei Wochen dicht - 19 Gemeinden betroffen

Gemeinden im Großraum Lissabon müssen wieder in den Lockdown

  • Bisher war der Norden Portugals der am schwersten von der Corona-Krise betroffene Teil.
  • Nun ist es die Region um Lissabon und muss in den Lockdown.
  • Einwohner aus 19 Gemeinden dürfen nur noch zum Einkaufen, Arbeiten und für Arztbesuche aus dem Haus.
Anzeige
Anzeige

Lissabon. Wegen einer Zunahme der Corona-Infektionen müssen weite Teile des Großraums Lissabon am 1. Juli zwei Wochen lang wieder in den Lockdown. Das gab der portugiesische Ministerpräsident António Costa am Donnerstag bekannt.

Die Bewohner der 19 betroffenen Gemeinden im Großraum der Hauptstadt werden demnach nur noch aus dem Haus gehen dürfen, um Einkäufe zu tätigen, zur Arbeit zu fahren oder einen Arzt aufzusuchen. In dieser Zeit werden dort nur Versammlungen von maximal fünf Personen zulässig sein. Die Bezirke im Zentrum Lissabons sind nicht betroffen.

Region Lissabon erstmals in Corona-Krise am schwersten betroffen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

"Die einzige wirksame Form, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, ist, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause bleiben und stets die soziale Distanz sowie alle Schutz- und Hygienestandards einhalten", sagte Costa vor Journalisten.

Anzeige

Die Region Lissabon ist seit Mittwoch mit knapp 18.000 Infektionsfällen erstmals seit Ausbruch der Pandemie der von Corona am schwersten betroffene Teil des Landes. Bisher war es der Norden gewesen. Insgesamt verzeichnete Portugal bisher mehr als 40.000 nachgewiesene Infektionen sowie mehr als 1500 Todesfälle in Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen