Erneuter Lockdown: Randalierer wollen serbisches Parlament stürmen

  • Serbien hat seine strikten Ausgangssperren erst vor Kurzem gelockert.
  • Nun wurde ein erneuter Lockdown verhängt.
  • Viele Bürger sind wütend und randalieren gegen die Regierung in Belgrad.
Anzeige
Anzeige

Belgrad. Nach der Ankündigung einer erneuten Ausgangssperre wegen einer massiven Zunahme von Corona-Fällen in Serbien ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Tausende Protestierende lieferten sich am Dienstagabend (Ortszeit) in Belgrad Auseinandersetzungen mit der Polizei und versuchten das Parlamentsgebäude zu stürmen.

Beamte feuerten Tränengas auf Demonstranten, die unter anderem immer wieder die Parole “Rücktritt!” skandierten. Einigen gelang es sogar, sich mit Gewalt kurzzeitig Zugang zum Parlament zu verschaffen, doch wurden sie von Bereitschaftspolizisten wieder zurückgedrängt.

Video
Ansturm auf serbisches Parlament in Belgrad
1:01 min
Weil die Regierung entschied, das öffentliche Leben wegen steigender Corona-Infektionszahlen einzuschränken, stürmten die Menschen in Belgrad das Parlament.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Serbische Ministerpräsidentin macht Opposition verantwortlich

Die Protestierenden schleuderten daraufhin Fackeln, Steine, Flaschen und Eier auf die Beamten, es kam zu schweren Zusammenstößen zwischen mutmaßlichen Anhängern rechtsextremer Gruppen unter den Demonstranten und Schlagstöcke schwingenden Polizisten.

Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei gab es auch vor dem Gebäude des Staatsfernsehens, dem die Opposition eine Voreingenommenheit zugunsten der Regierung vorwirft. Eine Reihe Polizeiwagen wurden in Brand gesetzt.

Der Direktor der serbischen Polizei, Vladimir Rebić, sagte dem Staatsfernsehen, mehrere Demonstrierende und Polizeibeamte seien verletzt worden, nannte jedoch keine genaue Zahl. Kleinere Proteste gab es auch in anderen serbischen Städten. Die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabić verurteilte die Proteste und machte oppositionelle Politiker für die Stürmung des Parlaments verantwortlich.

Anzeige

Krankenhäuser an ihren Grenzen

Präsident Aleksandar Vučić hatte die Lage in der Corona-Pandemie in der Hauptstadt Belgrad zuvor “alarmierend” und “kritisch” genannt. Die Krankenhäuser näherten sich ihren Kapazitätsgrenzen. Daher führe seine Regierung von Freitag an wieder eine Ausgangssperre ein.

Anzeige

Sie werde “wahrscheinlich” von 18 Uhr jenes Tages bis 5 Uhr am Montag dauern, sagte Vučić. Es dürften sich zudem nicht mehr als fünf Personen als Gruppe versammeln.

Das Gesundheitsministerium hatte am Dienstag mitgeteilt, 13 Menschen seien innerhalb von 24 Stunden in Serbien am Coronavirus gestorben und 299 neue Infektionen seien bestätigt worden. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen in Serbien stieg damit auf 16.719, 330 Menschen starben mit dem Virus.

Beschränkungen erst kürzlich aufgehoben

Anzeige

Nach einem der striktesten Lockdowns in ganz Europa während der Corona-Pandemie hatte Serbien die Beschränkungen erst kürzlich fast komplett wieder aufgehoben. Viele werfen dem autokratischen Präsdidenten vor, die Maßnahmen lediglich gelockert zu haben, um nach den Parlamentswahlen vom 21. Juni seine Macht zu bewahren. Vučić streitet das ab.

Experten hatten bei Massenversammlungen vor einem erneuten Ausbruch gewarnt. Unter anderem fanden Fußball- und Tennisspiele wieder vor vollen Rängen statt, Nachtclubs und Bars waren wieder geöffnet. Vergangene Woche wurde dann in Belgrad eine nächtliche Schließung dieser Lokale verordnet.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen