• Startseite
  • Politik
  • Lockdown: Drosten und Wieler empfehlen Merkel dringend harte Maßnahmen

Merkels Beraterkreis hält harte Lockdown-Maßnahmen für sinnvoll

  • Vor den Bund-Länder-Gesprächen haben sich die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin mit einer Expertenrunde zu den in der Corona-Krise nötigen Maßnahmen beraten.
  • Die Wissenschaftler halten dringend scharfe Lockdown-Maßnahmen für nötig, heißt es.
  • Als einer der wesentlichen Schritte wurde die Ausweitung des Homeoffice genannt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Expertenrunde, die die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie berät, hält nach Informationen des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) dringend scharfe Lockdown-Maßnahmen zur Senkung der Zahl der Neuinfektionen für nötig. In der Beratung am Montagabend sei davor gewarnt worden, den derzeit leicht positiven Trend sinkender Zahlen zu überschätzen, hieß es nach der Videoschalte in Länderkreisen.

Video
Spahn: Zahl der Neuinfektionen noch viel zu hoch
2:02 min
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht das Sinken der Corona-Neuinfektionszahlen noch nicht als ausreichend an.  © Reuters

Die Wissenschaftler hätten eindrücklich die drohende Gefahr durch das mutierte Virus beschrieben, das sich in hoher Geschwindigkeit ausbreiten könne – nach Großbritannien auch in Deutschland, verlautete nach dem Gespräch. Die einzige hilfreiche Konsequenz sei die weitere Reduzierung der Kontakte und Einschränkung der Mobilität.

Anzeige
Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Als einer der wesentlichen Schritte sei in dem Kreis die Ausweitung des Homeoffice genannt worden. Je mehr Menschen zu Hause blieben, desto besser. Es habe aber keine konkreten Empfehlungen, sondern nur Darstellungen gegeben.

Im Kreis der Ministerpräsidenten werde noch sehr kontrovers über nächtliche Ausgangssperren und Schulschließungen gesprochen, hieß es. Klar sei jedoch allen Beteiligten, dass jetzige harte Maßnahmen dazu führen könnten, dass die Zahlen bis März deutlich gesenkt werden könnten.

Es war die zweite Runde mit Virologen, Epidemiologen, Immunologen, Psychologen und Verkehrsexperten, die die Politik vor einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) berät. An der Videoschalte nahmen unter anderem RKI-Chef Lothar Wieler, Charité-Chefvirologe Christian Drosten und die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann teil. An diesem Dienstag kommen die Länderchefs wieder mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen