Lockdown – die einzige Antwort auf die Krise?

  • Unter dem Eindruck ständig steigender Infektionszahlen wird der Ruf nach einer klaren Antwort aus der Politik immer lauter.
  • Angela Merkel spricht heute mit den Ministerpräsidenten der Länder über gemeinsame Maßnahmen – und möchte offenbar einen neuen Lockdown im November durchsetzen.
  • Derweil werden Gespräche im privaten Raum, nicht nur über Corona, immer schwieriger.
Das tägliche Briefing
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

haben wir die Kontrolle über die Corona-Lage vielleicht schon längst verloren? Ständig neue Rekorde bei der Zahl der täglichen Neuinfektionen und zuletzt auch rapide ansteigende Zahlen bei den Intensivpatienten scheinen das nahezulegen. Die Unsicherheit in der Gesellschaft wächst entsprechend. Eilig hat die Bundeskanzlerin ihre eigentlich für Freitag terminierte Videoschalte mit den Ministerpräsidenten der Länder auf heute vorverlegt. Die Frage ist nur: Was soll diese Runde eigentlich entscheiden? Schärfere und landesweit einheitliche Maßnahmen? Einen neuen Lockdown gar? Ein in der Nacht veröffentlichtes Entwurfspapier des Bundes legt genau das nahe.

Drei Pandemie­szenarien

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Laut der Physikerin und Pandemiemodelliererin Viola Priesemann wären grundsätzlich drei Szenarien in der weiteren Pandemie­bekämpfung denkbar. Diese reichen von der Beibehaltung der aktuellen Strategie, mit einzelnen gezielten Maßnahmen das Infektions­geschehen zu kontrollieren, über den lokalen Lockdown in besonders betroffenen Gebieten bis zum bundesweiten Lockdown. Meiner Kollegin Saskia Bücker hat Priesemann erklärt, welche Argumente für welches Szenario sprechen und warum sie für einen kurzen, aber harten und flächendeckenden Lockdown plädiert.

RND-Hauptstadt­korrespondent Tim Szent-Ivanyi sieht das anders, für ihn ist der bundesweite Lockdown nicht die Lösung. Wir wüssten so viel mehr über das Virus als noch im Frühjahr, argumentiert Szent-Ivanyi. Wir wüssten, dass weder Schulen noch Kitas, Geschäfte oder der öffentliche Nahverkehr gefährliche Infektionsherde sind. Zumindest solange Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Es sind die privaten Begegnungen, die zu Infektionstreibern werden. Bei ihnen müssten die politischen Maßnahmen ansetzen – und gleichzeitig müsste dem Schutz der Risikogruppen wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Lockdown, Shutdown, Circuit-Breaker

Auch der Virologe Christian Drosten hatte sich bereits gestern zu Wort gemeldet. Und einen weiteren Begriff im Arsenal der Pandemie­bekämpfer ins Spiel gebracht. In seinem Podcast argumentierte er für kurze, zeitlich befristete Shutdowns – sogenannte Circuit-Breaker.

Anzeige

Sie verlieren in dem sprachlichen Begriffs­wirrwarr der Corona-Krise langsam den Überblick? Dann hilft Ihnen vielleicht dieser Artikel meines Kollegen Daniel Killy. Er hat einmal übersichtlich aufgeschrieben, was es mit den verschiedenen Begriffen auf sich hat, woher sie stammen und wie sie sich voneinander unterscheiden.

Nur wenige Schlenker bis zu Hitler

Anzeige

Auch im privaten Bereich wird die Diskussion über den richtigen Umgang mit der Corona-Krise zunehmend schwieriger. Es scheint in dieser Gesellschaft kaum noch Raum für Zwischen­töne zu geben. Eine andere Meinung? Mit Sicherheit falsch! Kritische Fragen? Zensur! Es gibt nur noch Freund oder Feind, gut oder böse.

Schwarz-Weiß-Denken regiert – nicht nur bei Facebook und Twitter. In den vergifteten Untiefen der Kommentarspalten braucht es nur wenige Schlenker bis zu Hitler, Wutsmileys und GROSSBUCHSTABEN!!!!! Die politisch-gesellschaftliche Debatte ist heiß gelaufen. Du denkst anders als ich? Dann bist du im Unrecht! Die Lunte ist kurz. Ein Reizwort genügt für eine Explosion der Extreme. Ob Flüchtlinge, Corona, Trump, Veganismus oder Genderstern – jede Diskussion verengt sich sofort auf unversöhnliche Radikalpositionen, die aggressiv verteidigt werden. Warum das so ist und was das über unsere Gesellschaft aussagt, diesen Fragen hat sich mein Kollege Imre Grimm gestellt.

Der Tag Wissen, was der Tag bringt: Erhalten Sie jeden Morgen um 7 Uhr das Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Zitat des Tages

Die echten Umfragen sagen jetzt, dass ich gewinne.

Donald Trump, amtierender US-Präsident, via Twitter

Leseempfehlungen

Anzeige

Kanzlerin Angela Merkel ist bekanntlich eine in Ostdeutschland sozialisierte Physikerin. Eine neue Studie geht nun der Frage nach, was nach 1990 aus den vielen anderen ostdeutschen Physikerinnen wurde. RND-Hauptstadt­korrespondent Markus Decker ist beim Lesen der Studie auf spannende Lebensläufe gestoßen. Einige der Physikerinnen machten im Westen wissenschaftlich Karriere und leisteten Pionierarbeit in Sachen Gleichstellung.

Ein Resort auf Aruba ist als erstes Hotel der Welt von den Vereinten Nationen mit einem Award für Umweltfreundlichkeit ausgezeichnet worden. Der Betreiber hat mit seinem Konzept die Karibik für den Umweltschutz begeistert, berichtet meine Kollegin Brigitte Vetter.

Schauspielerin Andrea Sawatzki ist am Donnerstag in der Culture-Clash-Komödie „Matze, Kebab und Sauerkraut“ über Araber, Juden und Deutsche zu sehen. Mit RND-Redakteurin Hannah Scheiwe hat sie über das Zusammentreffen verschiedener Kulturen, ihre Ehe mit Schauspielkollege Christian Berkel und ihre beiden Söhne gesprochen.

Die Termine des Tages

Corona: Zwei Wochen nach ihrer letzten Runde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder erneut über schärfere Maßnahmen.

Klima: Noch in diesem Jahr sollen sich die EU-Staaten auf ein höheres Ziel im Klimaschutz bis 2030 einigen – auch auf Deutschland könnten damit neue Aufgaben beim CO₂-Sparen zukommen. Vorschläge dafür legt das Umweltbundesamt am Mittwoch (10 Uhr) vor.

Anzeige

Maut: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilt über die Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland. Der Bundesrepublik droht vor dem höchsten europäischen Gericht eine Niederlage.

Trauer: Der Bundestag nimmt am Mittwoch (12 Uhr) mit einer Trauerfeier Abschied von seinem völlig unerwartet gestorbenen Vizepräsidenten Thomas Oppermann (SPD). Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich werden dabei die Reden halten.

Wer heute wichtig wird

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht heute vor einer schweren Aufgabe. Kann sie die Minister­präsidenten zu einer gemeinsamen Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie bewegen?. © Quelle: Michael Kappeler/dpa

Der Podcast des Tages

Jede Stunde neu: die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Ihr Paul Berten

Abonnieren Sie auch: Die Schicksalswahl – unser Newsletter zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Die Schicksalswahl Der USA-Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA - immer dienstags und freitags.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichtenangebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digital­experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen