• Startseite
  • Politik
  • Live: Kardinal Marx gibt Statement zu Rücktrittsangebot ab – Statement im Livestream ab 14 Uhr

Livestream: Münchner Kardinal Marx bietet Papst Amtsverzicht an

  • Kardinal Marx hat dem Papst seinen Rücktritt angeboten.
  • Er ziehe keine Konsequenzen aus eigenen Fehlern, sondern aus den Verfehlungen der Institution Kirche, für die er eine Mitverantwortung trage, so Marx in einem Brief.
  • Um 14 Uhr wird sich der Kardinal an die Presse wenden – sein Statement hier im Livestream.
Anzeige
Anzeige

München. Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus seinen Rücktritt angeboten. Mit diesem Schritt wolle der 68-jährige Theologe, der seit 2008 an der Spitze des Erzbistums München und Freising steht, Mitverantwortung übernehmen „für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten“, schrieb Marx nach Angaben seines Erzbistums vom Freitag an den Papst.

In einer persönlichen Erklärung hob Marx hervor, er wolle er mit seinem Amtsverzicht persönliche Verantwortung tragen, „nicht nur für eigen mögliche Fehler, sondern für die Institution Kirche“. Zu 14 Uhr hat Marx ein Pressestatement angekündigt.

Die Diskussionen der letzten Zeit hätten gezeigt, „dass manche in der Kirche gerade dieses Element der Mitverantwortung und damit auch Mitschuld der Institution nicht wahrhaben wollen und deshalb jedem Reform- und Erneuerungsdialog im Zusammenhang mit der Missbrauchskrise ablehnend gegenüberstehen“. Die katholische Kirche sei an einem „toten Punkt“ angekommen. Mit seinem Amtsverzicht könne vielleicht ein persönliches Zeichen gesetzt werden für neue Anfänge, für einen neuen Aufbruch der Kirche. „Ich will zeigen, dass nicht das Amt im Vordergrund steht, sondern der Auftrag des Evangeliums.“

Livestream: Kardinal Marx zu seinem Rücktritts-Angebot an Papst Franziskus

Kardinal Marx, der von 2014 bis 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz war, hatte zuvor bereits einen Großteil seines Privatvermögens einer Stiftung für Missbrauchsopfer zukommen lassen.

Anzeige

In der persönlichen Erklärung hieß es weiter, er habe in den vergangenen Monaten immer wieder über einen Amtsverzicht nachgedacht. „Ereignisse und Diskussionen der letzten Wochen spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle“, betonte Marx. Sein Brief an Papst Franziskus ist auf den 21. Mai datiert.

Anzeige

Marx will sich für geistliche Erneuerung der Kirche einsetzen

Er wolle er sich in den nächsten Jahren verstärkt der Seelsorge widmen und sich für die für eine geistliche Erneuerung der Kirche einsetzen. Als Erzbischof von München und Freising hatte Marx, der mit dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in einem Freundschaftsverhältnis steht, die Ökumene mit der evangelischen Kirche entscheidend geprägt. Außerdem brachte Marx eine Verwaltungsreform hin zu größeren Seelsorge-Einheiten in seinem Bistum auf den Weg, die bei der kirchlichen Basis teilweise auf Widerstand gestoßen war.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Vor seiner Berufung nach München hatte Marx, der aus dem westfälischen Geseke stammt, Weihbischof in Paderborn und Bischof in Trier.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen