• Startseite
  • Politik
  • Live: Jens Spahn zu neuer Stiko-Empfehlung − Pressekonferenz heute ab 12 Uhr hier im Livestream

Livestream: Spahn äußert sich zu neuer Stiko-Empfehlung

  • Derzeit berät die Bundesgesundheitsministerkonferenz über die am Donnerstag ausgesprochene Stiko-Empfehlung.
  • Diese empfiehlt, dass mit Astrazeneca Geimpfte beim zweiten Termin einen mRNA-Impfstoff erhalten sollten.
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußert sich um 12 Uhr in einer Pressekonferenz zum Thema – verfolgen Sie sein Statement in unserem Livestream.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Gesundheitsministerkonferenz berät sich am heutigen Freitag über die aktuelle Stiko-Empfehlung. Diese empfiehlt, dass alle Menschen, die als Erstimpfung Astrazenca erhalten haben, beim zweiten Termin einen mRND-Impfstoff erhalten sollten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will sich um 12 Uhr zum Thema äußern.

Am Donnerstag hatte die Stiko ihre Empfehlung mit Blick auf die rasche Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus verändert. Wer als erste Dosis Astrazeneca erhalten habe, solle demnach künftig als zweite Spritze einen mRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna erhalten – unabhängig vom Alter.

Der Abstand zwischen erster und zweiter Dosis solle dann mindestens vier Wochen betragen.

Anzeige

Im Livestream: Jens Spahn äußert sich zur Stiko-Empfehlung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußert sich zur Stiko-Empfehlung um 12 Uhr in einer Pressekonferenz. Der Beginn kann sich um wenige Minuten verzögern.

Zunächst kein Kommentar aus dem Gesundheitsministerium

Anzeige

Das Bundesgesundheitsministerium wollte am Donnerstag zunächst die konkrete Empfehlung der Stiko auf RND-Anfrage noch nicht kommentieren. Ein Sprecher wies jedoch darauf hin, dass durch das verkürzte Impfintervall der Astrazeneca-Impfstoff attraktiver würde.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

„Denn vom Astrazeneca-Vakzin gibt es genug und man bekommt schnell Impftermine. Dann lässt man sich jetzt damit impfen und bekommt nach vier Wochen die Zweitimpfung mit einem mRNA-Vakzin. Das könnte die Impfkampagne nochmal beschleunigen.“

RND/dpa/ag

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen