Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Vorwürfen in der Linkspartei

Künftige Familienministerin Paus sieht in Sexismus ein parteiübergreifendes Problem

Die künftige Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Bündnis 90/Die Grünen) bei einer Pressekonferenz.

Berlin. Aus Sicht der künftigen Bundesfamilienministerin Lisa Paus ist Sexismus ein parteiübergreifendes Problem in der deutschen Politik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Vorwürfe, die bei der Linken erhoben werden, sind erschreckend“, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Sexismus und Machtmissbrauch komme in verschiedenen Fraktionen im Bundestag vor. „Das geht quer durch alle Parteien.“ Sexismus sei „ein strukturelles Problem – und das schließt den politischen Betrieb mit ein“, führte Paus aus.

Hennig-Wellsow erkennt „eklatante Defizite“

Die Linke-Politikerin Susanne Hennig-Wellsow hatte ihren Rücktritt als Parteivorsitzende erklärt. Als einen Grund nannte sie den Umgang mit Sexismus in den eigenen Reihen. Dieser habe „eklatante Defizite“ der Partei offengelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hennig-Wellsow spielte damit auch auf die aktuellen Verdachtsfälle zu sexuellen Übergriffen innerhalb der Partei an, über die das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet hatte. Es ging dabei um mutmaßliche Fälle sexualisierter Gewalt in der hessischen Linkspartei.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Paus forderte: „Es muss außerdem eine klare Ächtung der Täter geben. Und wir brauchen entsprechende Präventionsstrukturen.“ Es müsse unabhängige Anlaufstellen für Menschen geben, die solche Erfahrungen gemacht haben.

Die Grünen-Politikerin forderte harte Konsequenzen für die Täter: „Wer Macht auf diese Weise missbraucht und sexuelle Gewalt ausübt, ist meiner Einschätzung nach nicht geeignet, weiter politisch Verantwortung zu tragen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.