Linke pocht in Sachen Treuhand auf Transparenz

  • Im Bundesarchiv lagern 144.500 Akten zur Arbeit der Treuhandanstalt, deren Erschließung bis 2031 dauern wird.
  • Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken.
  • Die fordert mehr Tempo und beklagt auch noch einen anderen Punkt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Erschließung der Treuhandakten durch das Bundesarchiv wird sich bis 2031 hinziehen. Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion. Demnach verfügen die Bundesministerien zudem über 311 Akten zur Treuhand, die sie aber nicht herausgeben wollen. Die Antwort liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

„Das Bundesarchiv hat bisher knapp 25.500 Akten der Treuhandanstalt bzw. der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben archivisch erschlossen“, schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn. „Die Erschließung der übrigen 144.500 Akten wird voraussichtlich 2031 abgeschlossen sein.“ Weiter schreibt sie, die Regierung erteile im Rahmen des parlamentarischen Anspruchs Auskunft, fügt aber hinzu: „Ein Akteneinsichtsrecht ist hiervon nicht umfasst.“ Aus der Antwort geht schließlich hervor, dass in der für die Aufsicht über die Treuhand zuständigen Abteilung des Finanzministeriums 80 Mitarbeiter beschäftigt gewesen seien.

Lesen Sie hier: Ex-Finanzminister Theo Waigel nennt Untersuchungsausschuss "Unfug"

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Linke übt Kritik. „Wir bleiben dabei: Die Treuhand muss auch parlamentarisch untersucht werden“, sagte der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch dem RND und fuhr fort: „Es ist abwegig, wenn die Bundesregierung heute behauptet, die damalige Bonner Regierung sei ihrer Verantwortung bei der Treuhandaufsicht umfassend gerecht geworden.“ Das sei mit 80 Beamten „angesichts der größten Holding der Welt“ und der Verantwortung für vier Millionen Arbeiter „ausgeschlossen“ gewesen.

Der für Ostdeutschland zuständige Fraktionssprecher Matthias Höhn ergänzte: „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Erschließung der Treuhandakten noch zwölf Jahre andauern soll. Das wäre ein fatales Signal.“ Vielmehr müsse die Bundesregierung das Bundesarchiv so mit Geld und Personal unterstützen, dass die Wissenschaft das Thema rasch gründlich aufarbeiten könne.

Bald Abstimmung im Bundestag

Anzeige

Die Linksfraktion hat bereits einen Antrag zur Einsetzung eines Treuhand-Untersuchungsausschusses in den Bundestag eingebracht, über den nach Ende der Sommerpause am 9. September abgestimmt werden muss. Bisher unterstützt nur die AfD das Vorhaben.

Hagedorn schreibt in der Antwort an die Linksfraktion, dass die Treuhandanstalt „die Grundlage für die marktwirtschaftliche Entwicklung“ Ostdeutschlands geschaffen habe. Dabei hätten „nicht wettbewerbsfähige Unternehmen auch geschlossen werden müssen“, was „für viele Beschäftigte den Verlust ihres Arbeitsplatzes“ bedeutete. In Ostdeutschland herrscht teilweise der Eindruck, als sei die DDR-Wirtschaft mitunter gezielt und mit kriminellen Mitteln kaputt gemacht worden.

Anzeige

Lesen Sie hier: Ein Porträt von Dietmar Bartsch

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen