Libyen: Mehr als 150 Migranten aus geheimem Gefängnis gerettet

  • In Libyen haben die Behörden nach eigenen Angaben mindestens 156 afrikanische Migranten aus einem von Menschenschmugglern genutzten Haus befreit.
  • Ein von dort geflüchteter Migrant hatte den Hinweis auf das geheime Gefängnis gegeben und von Folterungen gesprochen.
  • In dem von Bürgerkriegen zerstörten Land nutzten Schleuser das Chaos für ihre Zwecke.
Anzeige
Anzeige

Kairo. Die libyschen Behörden haben nach eigenen Angaben bei einer Razzia in einem geheimen Gefängnis mindestens 156 afrikanische Migranten befreit, darunter 15 Frauen und fünf Kinder. Der Zugriff auf das von Menschenschmugglern genutzte Haus sei am Sonntag in der Stadt Kufra erfolgt.

Den Hinweis auf das geheime Gefängnis habe ein von dort geflüchteter Migrant gegeben. Nach dessen Angaben wurde dort auch gefoltert, teilte das Sicherheitsamt mit. Mindestens sechs Schleuser seien festgenommen worden.

Schleuser nutzten Chaos für ihre Zwecke

Anzeige

Die geretteten Migranten aus Somalia, Eritrea und dem Sudan seien in einem Zufluchtszentrum mit Essen, Kleidung und Decken versorgt worden.

Anzeige

Schleuser haben das Chaos in Libyen nach dem Volksaufstand von 2011 für ihre Zwecke ausgenutzt. Sie schickten verzweifelte Migranten in seeuntüchtigen Booten über das Mittelmeer. Tausende Menschen sind im Mittelmeer ertrunken. Andere sind im Gewahrsam von Schleusern oder in überfüllten Hafteinrichtungen gelandet.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen