Protestgruppe kündigt an

Letzte Generation: 2023 wird der Widerstand „größer als je zuvor“

Aktivistinnen und Aktivisten der Letzten Generation haben im vergangenen Jahr mit etlichen Aktionen in zahlreichen deutschen Städten auf sich aufmerksam gemacht.

Aktivistinnen und Aktivisten der Letzten Generation haben im vergangenen Jahr mit etlichen Aktionen in zahlreichen deutschen Städten auf sich aufmerksam gemacht.

Berlin. Es ist ein gewisser Stolz, der bei den Sprecherinnen und Sprechern der Letzten Generation mitschwingt, als sie im Rahmen einer Onlinepressekonferenz auf das vergangene Jahr zurückblicken. „Kaum jemand kannte uns“, sagt Carla Hinrichs, als sie an den 24. Januar 2022 und die erste Straßenblockade in Berlin mit zwei Dutzend Mitstreitern und Mitstreiterinnen erinnert. Dann, im Laufe des Jahres „wurden wir einfach immer mehr“. Und: „Es kam niemand an der Letzten Generation vorbei.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das kann man wohl sagen. Über keine Protestgruppe wurde in der Gesellschaft mehr gestritten – und geflucht. Mit Hunderten Aktionen blockierten die Aktivistinnen und Aktivisten Autobahnzufahrten, Kreuzungen, Flughäfen. Kunstmuseen zitterten um ihre Meisterwerke, vor allem um dessen Bilderrahmen, an denen sich die Protestler und Protestlerinnen festklebten. 2022 endete für die Bewegung mit einem Ermittlungsverfahren wegen einer „Bildung einer kriminellen Vereinigung“.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Letzte Generation fordert Bildung eines Gesellschaftsrats

Medial war das Jahr für sie erfolgreich, politisch nicht. Keine ihrer Forderungen – ein Tempolimit, die dauerhafte Fortführung des 9-Euro-Tickets – setzte die Bundesregierung um. Für 2023 verordnet sich die Bewegung deshalb einen Kurswechsel. Die Aktivistinnen und Aktivisten fordern die Bundesregierung nun auf, einen sogenannten Gesellschaftsrat zu gründen. Nach Vorbild eines Bürgerrats sollen Menschen in eine repräsentative Versammlung gelost werden, „und selbst über Klimaschutz entscheiden“. Leitfrage soll dabei sein, wie eine Klimaneutralität bis 2030 erreicht werden könne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Forderung erinnert an das Modell des Bürgerrats, in dem per Los ausgewählte Teilnehmende gesellschaftliche Fragen diskutieren. 2021 entstand etwa der erste bundesweite Bürgerrat für Klimapolitik, in dem 160 Bürgerinnen und Bürger Maßnahmen für die Klimapolitik ausarbeiteten. Schirmherr war der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler. Die Ergebnisse wurden den Bundestagsparteien überreicht. Ein weiterer Bürgerrat beriet im letzten Jahr über das Thema „Deutschlands Rolle in der Welt“. Die Bürgerräte sprechen lediglich Empfehlungen aus, die Bundesregierung muss sich nicht daran halten. Dies will die Letzte Generation jedoch zur Bedingung des neu gegründeten Gesellschaftsrats machen.

Proteste sollen „in jede Stadt, in jedes Dorf“ getragen werden

Um ihre neue Forderung durchzusetzen, will die Bewegung ihre Proteste ab dem 6. Februar ausweiten, kündigte eine Sprecherin an. Der Protest solle „in jede Stadt, in jedes Dorf“ getragen werden. Der Widerstand werde nicht stoppen, „sondern größer als je zuvor“. Von dem Ansatz, „den Alltag in Deutschland zu unterbrechen“, werde man nicht abrücken.

Inwiefern die Gruppe das Mobilisierungspotenzial besitzt, flächendeckend den Verkehr zu stören, bleibt dennoch unklar. Bislang konzentrierten sich die Aktionen auf Großstädte wie Berlin oder München. Auf die Nachfrage, über wie viele Mitstreitende die Bewegung verfüge, antwortete die Sprecherin, man führe „kein Mitgliederregister.“ Zudem kündigte sie weitere Protestformen an. Man werde „weiter kreativ bleiben“. „Unser Ziel ist es nicht, beleibt zu sein.“ Grundbedingung ihres Widerstands sei weiter die Gewaltfreiheit, wie die Vertreter mehrfach betonten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Selbstbewusstsein und Popularität

Die Pressekonferenz verdeutlichte, mit welchem Selbstverständnis die Aktivisten und Aktivistinnen mittlerweile ihre Protestdrohungen und Forderungen verbreiten. Noch immer senden sie aus ihren WG-Zimmern, aus der Küche, im Hintergrund hing in der Vergangenheit gerne mal eine Warnweste am Kleiderhaken.

Doch die immense Aufmerksamkeit im letzten Jahr hat ihnen Selbstbewusstsein gegeben. Sprecherin Carla Hinrichs führte etwa als Beleg für die Popularität an, dass der Begriff „Klimaterroristen“ es zum Unwort des Jahres gebracht habe. Nachfragen ließ die Gruppe zu, doch wolle man keine Grundsatzfragen diskutieren, sondern „konkrete Rückfragen“ beantworten. Zum Schluss appellierte Carla Hinrichs: „Wir alle zusammen sind immer noch die Letzte Generation, die die Chance hat, die Klimakatstrophe abzuwenden.“ Sie klang sehr routiniert dabei.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen