• Startseite
  • Politik
  • Leipzig: Afghanischer Ex-Minister fährt Essen für Lieferando aus

Ehemaliger afghanischer Minister fährt in Leipzig Essen aus

  • Sayed Ahmad Shah Sadaat war als afghanischer Kommunikationsminister für den Ausbau des Handynetzes verantwortlich.
  • Doch er trat zurück und kam Ende 2020 nach Leipzig.
  • Heute ist er für Lieferando tätig.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der ehemalige afghanische Kommunikationsminister Sayed Ahmad Shah Sadaat ist heute als Fahrer des Lieferdienstes Lieferando in Leipzig tätig. Das berichtete die Leipziger Volkszeitung (LVZ).

„Ich führe jetzt ein einfaches Leben”, sagte Sadaat der LVZ. Doch bis Ende 2018 war er noch Minister im Kabinett des inzwischen geflohenen Präsidenten Aschraf Ghani. Zu seinen Aufgaben gehörte laut Bericht der Ausbau des Handynetzes für die Landbevölkerung. In Afghanistan haben mittlerweile die Taliban die Macht übernommen.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”.
Anzeige

Ghanis Regierung habe ihn 2020 zum Rücktritt gezwungen, berichtete Sadaat. Demnach hätten Regierungsmitglieder wegen des Vormarsch der Taliban eine Exit-Strategie vorbereitet. Dabei sollen sie Geld von Ministerien abgezweigt haben – auch an das Budget des Kommunikationsministers hätten sie gewollt.

+++ Alle News zur Lage in Afghanistan finden Sie in unserem Liveblog +++

Sadaat hat sich jedoch nach eigenen Angaben gesträubt. Nach seinem Rücktritt sei er im Dezember 2020 per Flugzeug nach Leipzig geflohen. Seine Version war laut LVZ nicht überprüfbar.

Video
Laschet befürwortet Gespräche mit Taliban
0:56 min
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet befürwortet diplomatische Gespräche mit den Taliban, um gefährdeten Menschen in Afghanistan zu helfen.  © dpa
Anzeige

Sadaat will für Telekom arbeiten

Nachdem Sadaat sein Geld aufgebraucht hatte, begann er demnach für Lieferando zu arbeiten. Er wolle weiter sparen, um sich Deutschkurse leisten zu können und plane Weiterbildungen. Sadaat träume davon, für die Telekom zu arbeiten.

Anzeige

Mit Blick auf seinen neuen Wohnort sagte Sadaat: „Ich fühle mich sicher in Deutschland.” Die Polizei sei nicht korrupt, die Politik auch nicht.”

+++ Die komplette Story finden Sie bei unserem Partner, der „Leipziger Volkszeitung“ +++

RND/af

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen