• Startseite
  • Politik
  • Lauterbach sieht keinen Erfolg im Modellprojekt: „Auch Tübingen schafft es nicht“

Lauterbach sieht keinen Erfolg im Modellprojekt: „Auch Tübingen schafft es nicht“

  • Tübingen hat vor rund zehn Tagen ein Modellprojekt gestartet: Mit mehr Tests Öffnungsschritte absichern.
  • SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht darin bislang keinen Erfolg.
  • Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer wehrt sich.
Anzeige
Anzeige

Tübingen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach glaubt nicht an einen Erfolg des bundesweit beachteten Modellprojekts in Tübingen mit Öffnungsschritten und verstärkten Tests. „Auch Tübingen schafft es nicht“, schrieb Lauterbach am Mittwoch auf Twitter und postete eine Grafik mit steigenden Corona-Fallzahlen. Weiter schrieb er: „Die Tests für Schulen und Betriebe fehlen noch, der Aufbau dauert. Ausgangssperren bei Inzidenz über 100 zumindest ab 20 Uhr wäre wirksam und unbürokratisch. Kommen werden sie später sonst ohnehin. Weil die Welle nicht vom Wetter gestoppt wird.“

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) und die Pandemiebeauftragte Lisa Federle wiesen die Kritik des SPD-Politikers zurück. „Karl Lauterbach kennt den Unterschied zwischen dem Landkreis Tübingen und der Universitätsstadt Tübingen nicht. Als Rheinländer sei ihm das verziehen, aber seine These beruht auf den falschen Zahlen. Der Anstieg der Inzidenz im Landkreis Tübingen findet bisher in der Stadt Tübingen nicht statt.“

Anzeige

Palmer: Testungen längst auf den Weg gebracht

Federle erklärte, nach ihren Informationen bewege sich die Inzidenz in der Stadt seit zwei Wochen in einem Korridor zwischen 20 und 30. Der von Lauterbach zitierte Anstieg der Inzidenz im Landkreis Tübingen gehe auf Ausbrüche an Schulen und Kitas außerhalb des Stadtgebiets zurück. Palmer reagierte auch auf Lauterbachs Kritik an fehlenden Tests. „Tübingen hat aber auch die von Lauterbach geforderten Testungen in Schule, Kita und Betrieben längst auf den Weg gebracht.“

Lauterbach plädiert für einen harten Lockdown, um das Tempo aus der Verbreitung der britischen Mutante herauszunehmen. „Das haben alle anderen auch nicht anders geschafft. Es gibt keinen dritten Weg“, sagte er am Mittwoch im WDR.

Anzeige

In Tübingen läuft seit etwa zehn Tagen ein Modellprojekt zu mehr Öffnungsschritten in Corona-Zeiten. An neun Teststationen können die Menschen kostenlose Tests machen, das Ergebnis wird bescheinigt. Damit kann man in Läden, zum Friseur oder auch in Theater und Museen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen