• Startseite
  • Politik
  • Lauterbach reagiert auf Hildmanns Hassattacken: „Meine Solidarität gilt jenen, die das seit Jahren ertragen“

Lauterbach reagiert auf Hildmanns Hassattacken: „Meine Solidarität gilt jenen, die das seit Jahren ertragen“

  • Im Telegram-Kanal von Attila Hildmann hat es offenbar etliche Hassattacken gegen SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegeben.
  • Viele Kommentare sind dabei klar antisemitisch.
  • Lauterbach zeigt sich solidarisch mit jenen, die seit Jahren von Antisemiten und Nazis bedroht werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Er ist eines der prägenden Gesichter der Corona-Krise: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Die Nachfrage nach seinem Fachwissen ist im Laufe der Pandemie größer geworden. Und immer wieder kommt er diesem Wunsch nach und beurteilt die Corona-Lage. Doch während er für viele eine wichtige Expertenstimme geworden ist, hat er sich für andere zu einem Feindbild entwickelt.

Einer der größten Hetzter dabei: Der in die Türkei geflohene ultrarechte Verschwörungserzähler Attila Hildmann. Lauterbach hatte am Freitag auf Twitter geschrieben: „Seit Monaten werde ich von Antisemiten und Nazis beschimpft und bedroht. Meine Solidarität gilt denen, die das seit Jahren ertragen. Ich hoffe, dass es uns bald gelingt, mit demokratischen Mitteln Kanäle, im wahrsten Sinne des Wortes, wie den von „Attila“ Hildmann trocken zu legen“.

Anzeige

Zuvor hatte die Recherchegruppe „Die Insider“ etliche Hass- und Hetzbeiträge in Hildmanns Telegram-Kanal öffentlich gemacht. Viele davon sind klar antisemitisch. Hildmann selbst schrieb unter anderem: „DAUMEN RUNTER BLITZKRIEG“. Ausschlaggebend für die Welle an Hasskommentaren war demnach ein Video, das Lauterbach zusammen mit Komikerin Carolin Kebekus aufgenommen hatte. Darin zeigte sich der SPD-Politiker selbstironisch als ewiger Mahner, der vor zu großer Sorglosigkeit im Sommer warnt.

Auf Twitter schrieb er dazu: „Wer sich amüsieren möchte auf meine Kosten: Hier mache ich den Spielverderber für @carolinkebekus – Kommentare willkommen“.

Kebekus singt in dem Video „La Vida sin Corona“ von „Sonne, Strand, Sommerglück – das Leben kehrt wieder zurück“ und zeigt sich in allen möglichen sommerlichen Szenen mit vorpandemischer Distanzlosigkeit. Lauterbach grätscht der Komikerin jedoch immer wieder mit Warnungen dazwischen.

Anzeige

Zum Beispiel singt Kebekus: „Wir gehen steil – endlich virenfrei“, Lauterbach ergänzt: „...aber nur mit der FFP2, besser FFP3.“ Am Ende verkündet der Gesundheitsexperte und SPD-Politiker: „Der Sommer wird gut – aber mit Einschränkungen!“ Das Video stammt aus der neuen Staffel der „Carolin Kebekus Show“ in der ARD.

Attila Hildmann ist seit der Corona-Pandemie vielfach durch Hass, Hetze und ultrarechte Verschwörungserzählungen aufgefallen. Zuletzt war ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden. Berichten zufolge war er jedoch frühzeitig aus Justizkreisen darüber informiert worden und hatte sich in die Türkei abgesetzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen gegen unbekannt.

RND/cz/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen