• Startseite
  • Politik
  • Laut Bericht an die EU: Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040

Laut Bericht an die EU: Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040

  • Die Bundesrepublik verfehlt offenbar deutlich ihre Klimaziele für 2030 und 2040.
  • Das geht zumindest aus einem aktuellen Berichtsentwurf hervor, den die Regierung zeitnah an die EU-Kommission schicken muss.
  • Das Umweltministerium betont in einer Stellungnahme jedoch, dass die Aussagekraft der Inhalte „sehr begrenzt“ sei.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Deutschland verfehlt einem aktuellen Berichtsentwurf zufolge seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich. Das geht aus dem „Projektionsbericht 2021“ hervor, der sich derzeit noch in der Ressortabstimmung befindet und den das Bundesumweltministerium am Donnerstag als Reaktion auf einen Medienbericht öffentlich gemacht hat.

Das „Handelsblatt“ hatte zunächst über den Entwurf berichtet, den die Bundesregierung nach den EU-Vorgaben demnächst an die Europäische Kommission übermitteln muss.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Für die gesamten Treibhausgasemissionen ergibt sich demnach „im Zeitraum 1990 bis 2030 eine Minderung um 49 Prozent, und bis 2040 wird eine Minderung von 67 Prozent erreicht“, heißt es in dem Entwurf. Nach dem vor einigen Wochen erneuerten Klimaschutzgesetz müssten die Treibhausgasemissionen aber bis 2030 um 65 Prozent sinken, bis 2040 um 88 Prozent. Der Bericht berücksichtigt allerdings nur die bis Ende August 2020 getroffenen Maßnahmen zum Klimaschutz.

Video
„Klima und wir“-Podcast mit Politik-Spezial zur Bundestagswahl
1:19 min
Zur Bundestagswahl macht der Podcast „Klima und wir“ den Klima-Check: Alle im Bundestag vertretenen Parteien stehen Rede und Antwort.  © RND

Neue Maßnahmen zum Klimaschutz nicht berücksichtigt

Das Bundesumweltministerium betonte in einer Stellungnahme, dass die Aussagekraft der Inhalte „sehr begrenzt“ sei. Seit Ende August 2020 habe sich „beim Klimaschutz so viel getan, dass der Projektionsbericht mit Blick auf 2030 als veraltet angesehen werden kann“, teilt das Ministerium mit. So berücksichtige der Bericht etwa nicht die Maßnahmen, die die Bundesregierung diesen Sommer mit dem „Klimapakt“ verabschiedet habe.

Anzeige

Auch das Nachsteuern bei den Emissionen im Gebäudesektor, die Erholung nach der Pandemie und der „rasant gestiegene“ Emissionszertifikate-Preis seien nicht Teil der Kalkulation. Ebenso wenig werde das Mitte Juli verabschiedete Klimapaket der EU-Kommission in die Betrachtungen einbezogen.

Dem Projektionsbericht zufolge wird sich die installierte Windkraftleistung an Land im Jahr 2030 von derzeit rund 54 Gigawatt (GW) auf 71 GW erhöht haben, die installierte Photovoltaik-Leistung von derzeit 54 GW auf 100 Gigawatt.

Das entspricht auch den aktuell von der Bundesregierung beschlossenen Ausbauzielen für 2030. Höhere Ausbauziele für erneuerbare Energien über 2022 hinaus hat sich die Koalition trotz hochgeschraubter Klimaziele nicht gesetzt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen