Laschet nach Merz-Äußerung: Spielt 2020 wirklich keine Rolle mehr, wer wen liebt

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zwischen Jens Spahn und Friedrich Merz.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zwischen Jens Spahn und Friedrich Merz.

Berlin. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will die Diskussion um eine Antwort des CDU-Vorsitz-Kandidaten Friedrich Merz auf eine Frage nach seiner Haltung zu einem schwulen Bundeskanzler “nicht bewerten”. “Es spielt im Jahre 2020 wirklich keine Rolle mehr, wer wen liebt. Das ist Konsens in unserer Gesellschaft”, sagte Laschet, der sich ebenfalls um den CDU-Vorsitz bewirbt, am Dienstag in Isselburg im Münsterland. “Und das ist auch Konsens in einer modernen Volkspartei.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Merz war im "Bild"-Politiktalk "Die richtigen Fragen" gefragt worden, ob er Vorbehalte hätte, wenn heute ein Schwuler Bundeskanzler würde. "Nein", hatte Merz gesagt. Auf die Nachfrage, ob das für ihn völlig normal wäre, fügte er hinzu: "Über die Frage der sexuellen Orientierung, das geht die Öffentlichkeit nichts an. Solange sich das im Rahmen der Gesetze bewegt und solange es nicht Kinder betrifft - an der Stelle ist für mich allerdings eine absolute Grenze erreicht - ist das kein Thema für die öffentliche Diskussion." Die Antwort hatte Kritik ausgelöst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spahn mit Kritik an Merz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der offen homosexuell lebt und Laschet im Kampf um den CDU-Vorsitz unterstützt, hatte für die Anmerkungen von Friedrich Merz am Montag nur einen Satz über: “Na ja, wenn die erste Assoziation bei Homosexualität Gesetzesfragen oder Pädophilie ist, dann müssen sie Fragen eher an Friedrich Merz richten, würde ich sagen.”

RND/fw/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen