• Startseite
  • Politik
  • Laschet betont Sachthemen trotz Sticheleien – und nennt Söder vertrauenswürdig

Trotz Sticheleien: Laschet betont Sachthemen – und nennt Söder vertrauenswürdig

  • Obwohl CDU-Chef Armin Laschet als Kanzlerkandidat feststeht, herrscht noch lange keine Ruhe innerhalb der Union.
  • Fünf Monate vor der Bundestagswahl stichelt Markus Söder weiter gegen Laschet.
  • Im Konrad-Adenauer-Haus lautet die Devise: bloß kein neues Öl ins Feuer gießen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Gemeinsam sind Armin Laschet und Markus Söder seit der denkwürdigen Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union vor acht Tagen noch nicht aufgetreten. Es gibt keine Bilder der Versöhnung. Versöhnliche Worte erst recht nicht.

Die Vorsitzenden der Schwesterparteien CDU und CSU geben stattdessen – getrennt – Interviews und Pressekonferenzen. Eine Fortsetzung ihrer Auseinandersetzung via Medien.

Der 54-jährige bayerische Ministerpräsident macht dabei etwa deutlich, dass er seinen 60-jährigen nordrhein-westfälischen Amtskollegen für altmodisch hält. Und er betont, dass mit der Entscheidung des CDU-Vorstands für Laschet als Kanzlerkandidat der Union nun die gesamte Verantwortung für den Ausgang der Bundestagswahl in den Händen der CDU liege.

Anzeige

Mehr Distanz als Schulterschluss zu Beginn des Wahlkampfs

Die Umfragewerte für Laschet sind seit Wochen schlecht, die der Union fielen vorige Woche erstmals hinter denen der Grünen zurück, die mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin in den Wahlkampf ziehen. Und während der CSU-Chef eine Präferenz für die Grünen als künftigen Koalitionspartner erkennen lässt, ist der CDU-Vorsitzende näher bei der FDP. Mehr Distanz als Schulterschluss zu Beginn des Wahlkampfs.

Laschet versuchte am Montag, in den Modus der Sachthemen zu wechseln. Er warb für ein „Modernisierungsjahrzehnt“ mit mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie. Um Unternehmensgründungen zu erleichtern, müsse es so etwas wie ein „bürokratiefreies Jahr“ geben, betonte er in Berlin erneut nach einer digitalen CDU-Vorstandssitzung. Steuererhöhungen nannte er die „falsche Antwort“ auf die Corona-Krise.

Ob Söder für ihn noch ein vertrauenswürdiger Partner sei, wurde Laschet gefragt. „Ja. Auf jeden Fall“, antwortete er. Nun bloß kein neues Öl ins Feuer gießen, ist nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland die Devise im Konrad-Adenauer-Haus. In der Vorstandssitzung sei wenig über Söder gesprochen worden. Nur zwei Wortmeldungen habe es zum Störfeuer aus München gegeben.

Das Wahlprogramm müssen CDU und CSU noch erarbeiten

Offiziell sagte der CDU-Chef dann auch, CDU und CSU würden gemeinsam Wahlkampf machen. Es gebe sehr viel Übereinstimmung – er verwies unter anderem auf das geplante gemeinsame Wahlprogramm. Allerdings muss das erst noch erarbeitet werden.

Dazu, mit welchem Personal er an der Spitze in den Wahlkampf ziehen will, sagte Laschet nichts. Er betonte, er sei in Gesprächen mit den Landesverbänden. Dabei verbinde sich die Frage der Personalentscheidung mit den Inhalten und mit dem Team, das die CDU für den Wahlkampf aufstelle.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Die Agentur Serviceplan wird für die CDU als Lead-Agentur im Bundestagswahlkampf arbeiten. Die Agentur hat bereits das neue Corporate Design der CDU gestaltet und ist beim digitalen CDU-Parteitag im Januar tätig gewesen. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte, die Partei setze damit auf die größte inhaber- und partnergeführte Agenturgruppe Europas. Ihr Sitz ist in München.

Söder hatte in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ übrigens gesagt, dass er sich im Wahlkampf nicht zurücklehnen werde: „Wie sagt Paulchen Panther immer: Heute ist nicht aller Tage. Ich komm wieder, keine Frage.“

Laschet dürfte gewarnt sein.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen