Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Lambrecht-Affäre

Ex-Entwicklungsminister Müller nahm bei 13 Dienstreisen seine Frau mit

Ex-Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) 2019 bei einer Dienstreise in Kenia.

Berlin.Die zuletzt in die Kritik geratene Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) ist nicht die erste Ministerin, die von der Möglichkeit, bei Dienstreisen Familienangehörige mitzunehmen, Gebrauch gemacht hat. Der damalige Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nahm in der letzten Legislaturperiode bei insgesamt 13 Auslandsdienstreisen mit dem Flugzeug seine Frau mit. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) nach einer ministeriumsinternen Auswertung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Jahr 2018 war es demnach eine Reise mit der Flugbereitschaft der Bundeswehr, 2019 waren es sechs Reisen, zweimal mit der Flugbereitschaft, viermal mit Linienflügen, 2020 vier Reisen, zweimal mit der Flugbereitschaft und zweimal mit Linienflügen, 2021 schließlich zwei Reisen mit Linienflügen. „Sämtliche Reisen erfolgten im Rahmen der Ausübung von dienstlichen Tätigkeiten von Bundesminister a. D. Dr. Gerd Müller“, sagte der Sprecher dem RND. „Sämtliche Rechnungen wurden privat beglichen. Die anteilige Kostenübernahme bei der Flugbereitschaft betrug immer 100 Prozent. Die Linienflüge wurden jeweils privat gebucht und bezahlt.“ Die gegenwärtige Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) wurde nach Angaben des Sprechers bei Dienstreisen bisher nicht von Familienmitgliedern begleitet.

Abgeordnete gingen leer aus

Vor knapp zwei Jahren hatten sich Bundestagsabgeordnete bereits beklagt, weil sie von Müller keinerlei Einladungen zur Begleitung bei Auslandsreisen erhalten hatten – mutmaßlich auch, weil zuweilen ein Platz von Müllers Frau belegt war. In einem Fall bekam der entwicklungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfaktion, Sascha Raabe, für eine Afrikareise Müllers zwar eine Einladung. Kurz darauf wurde seine Teilnahme aber wieder abgesagt, weil die genutzte Maschine der Flugbereitschaft kleiner gewesen sei als zunächst geplant, wie es hieß. Einen der knappen Sitzplätze bekam Ehefrau Gertie Müller-Hoorens.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Minister wies Klagen seinerzeit vehement zurück. Etwaige Vorwürfe seien „völlig absurd“, sagte er und fügte erklärend hinzu, seine Frau sei ihm in Entwicklungsländern bei Gesprächen mit Frauen „über Themen wie Beschneidung, Geburtenkontrolle oder Vergewaltigung eine Unterstützung“. Tatsächlich ist die Begleitung von Ministerinnen und Ministern durch Familienmitglieder eher eine Ausnahme.

Kosten wurden stets übernommen

Derzeit muss sich Verteidigungsministerin Lambrecht rechtfertigen, weil sie kurz vor Ostern ihren Sohn in einer Maschine der Flugbereitschaft mitgenommen hatte. Als Lambrecht noch Justizministerin war, flog der heute 21-Jährige siebenmal mit. Die aktuelle Kritik entzündet sich unter anderem daran, dass sich an den Truppenbesuch in Nordfriesland, der das Ziel der Reise war, ein Urlaub auf der nahe gelegenen Nordseeinsel Sylt anschloss. Auch die SPD-Politikerin übernimmt nach Angaben des Ministeriums allerdings die Kosten.

Sie bat nach diversen Unmutsäußerungen auch in der eigenen Partei mittlerweile um Verständnis und begründete die Begleitung damit, dass sie als Ministerin wenig Zeit habe und den Kontakt zu ihrem Sohn halten wolle.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.