Lafontaine nennt Lauterbach „Covid-Heulboje“

  • Auf seiner Facebook-Seite hat Linken-Politiker Oskar Lafontaine seinem Ärger über die aktuelle Corona-Politik in Deutschland Luft gemacht.
  • In seinem Post bezeichnet er den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach als Covid-Heulboje und unterstellt ihm, Schreckenszenarien in die Welt zu setzen.
  • Zudem warnte der 77-Jährige vor dem angeblichen Druck der Pharmaindustrie auf die Politik.
Anzeige
Anzeige

In einem Facebook-Beitrag hat Linken-Politiker Oskar Lafontaine den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach scharf angegriffen. Lafontaine bezeichnete Lauterbach als „Covid-Heulboje“, die die Delta-Variante nutze, um Schreckensszenarien in die Welt zu setzen - obwohl immer mehr Menschen geimpft seien. Der 77-Jährige sagte, dass Experten wie Lauterbach damit ihre Glaubwürdigkeit verlören.

„Dabei zeigt sich immer mehr, dass die sogenannten Experten Arm in Arm mit der Pharmaindustrie den Teufel an die Wand malen, um möglichst viele Leute mit den Impfstoffen mit „bedingter Marktzulassung“ zu impfen und den nächsten Lockdown vorzubereiten“, schrieb Lafontaine weiter. Zudem kritisierte er das „Herumreiten auf Inzidenzien“. Diese Kennzahl zu nutzen, ohne die Anzahl der durchgeführten Tests anzugeben, sei schon immer „Scharlatanerie“ gewesen.

Anzeige

Gleichzeitig sprach der Linken-Politiker den Kinderärzten und der Stiko ein Kompliment aus. Sie würden sich bisher „standhaft weigern“, für die Impfung von Kindern einzutreten. Auch hier nennt Oskar Lafontaine den mutmaßlichen Druck der Pharma-Lobby, gegen den sich die Mediziner durchsetzen müssten. „Der Lockdown hat bei den Kindern mehr Schaden angerichtet und ihnen mehr Leid zugefügt, als es eine Infektion mit Covid je könnte“, schrieb Lafontaine weiter.

Anzeige

Vor wenigen Wochen hatte sich die Ständige Impfkommission (Stiko) in eine Empfehlung für das Impfen gegen das Coronavirus bei Kindern und Jugendlichen ausgesprochen. Allerdings nur für Zwölf- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen, wie Adipositas, angeborene oder erworbene Immundefizienz oder Herzfehler.

Karl Lauterbach gilt hingegen als einer der Befürworter der Impfung für Kinder.

RND/ag

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen