• Startseite
  • Politik
  • Kurzarbeit im Gesundheitswesen: Ärzteverband Marburger Bund warnt, Ärzte in Kurzarbeit zu schicken

Ärzteverband warnt vor Kurzarbeit im Gesundheitswesen

  • Laut dem Marburger Bund soll in privaten Reha-Kliniken und ambulanten Zentren Kurzarbeit eingeführt werden.
  • Die Vorsitzende des Ärzteverbandes kritisiert das scharf.
  • Es sei “geradezu grotesk, Ärzte in Kurzarbeit zu schicken” - denn in der Krise werde jede ärztliche Versorgung gebraucht.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Ärzteverband Marburger Bund hat davor gewarnt, in der Corona-Krise auch in Gesundheitseinrichtungen Kurzarbeit einzuführen. “Selbst wenn in manchen Bereichen der Normalbetrieb nicht stattfinden kann, gibt es genug zu tun”, sagte die Vorsitzende Susanne Johna am Donnerstag.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Ärztliche Versorgung in der Krise: Vorgehensweise “gänzlich unverantwortlich”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Jede verordnete Zwangspause kann gefährliche Lücken in die ärztliche Versorgung reißen.” Sie verwies auf vermehrte Hinweise von Mitgliedern, dass in privaten Reha-Kliniken und ambulanten Zentren Kurzarbeit eingeführt werde. Eine solche Vorgehensweise sei aber “gänzlich unverantwortlich”.

Video
Hilft Immunplasma bald gegen Covid-19?
2:22 min
Als eine der ersten Einrichtungen in Deutschland darf die Uniklinik Erlangen Immunplasma für Corona-Patienten herstellen.  © Reuters

Kurzarbeit für Ärzte: In der Krise kommt es auf jeden einzelnen an

Staatlich finanzierte Kurzarbeit könne bei Industrieunternehmen sinnvoll sein. Im Gesundheitswesen komme es aber auf alle an, die für die ambulante und stationäre Versorgung von Patienten zur Verfügung stehen könnten. Es gebe auch eine große Hilfsbereitschaft von Ärzten im Ruhestand und Medizinstudierenden. “Da ist es doch geradezu grotesk, Ärzte in Kurzarbeit zu schicken”, sagte Johna.

Anzeige

Wo das Patientenaufkommen derzeit geringer sei, sollten Mitarbeiter geschult und für die Behandlung von Covid-19-Patienten trainiert werden. Reha-Kliniken sollten sich darauf vorbereiten, Patienten zu übernehmen, die aus Kapazitätsgründen in anderen Krankenhäusern nicht mehr versorgt werden könnten. Auch private Reha-Kliniken hätten Anspruch auf finanziellen Ausgleich für jedes nicht belegte Bett.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen