Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Westliche Konzernreklame im Staatsfernsehen

Menschenrechtler kritisieren Werbung von Coca-Cola und Co. im russischen Propaganda‑TV

Coca-Cola-Logo an einer Produktionshalle in Mannheim, Baden-Württemberg. Der Konzern steht in der Kritik wegen seiner Produktwerbung im russischen Staats‑TV.

Berlin.Die deutsch-schweizerische Menschen­rechts­organisation Libereco hat in scharfer Form die fortlaufende Werbung westlicher Unternehmen in staatlich kontrollierten Medien in Russland und Belarus kritisiert. „Damit wird die Kriegs­propaganda der russischen und belarussischen Regierungen mitfinanziert. Wir fordern, dass alle westlichen Unternehmen ihre Werbung in diesen Medien umgehend beenden“, sagte der Präsident von Libereco Schweiz, Lars Bünger, dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohne die Lügen und Verzerrungen, die von den russischen und belarussischen Medien verbreitet werden, würde der Widerstand gegen den Krieg in der Bevölkerung und der Armee beider Länder vermutlich deutlich zunehmen, heißt es in einer Mitteilung von Libereco, in der die Firmen aufgelistet sind, die weiterhin werben.

An erster Stelle wird Coca-Cola als „letzte Weltmarke“ genannt, die immer noch in Moskaus Staats­fernsehen präsent ist. Zwar hatte der Getränke­hersteller Anfang März angekündigt, seine Produktion in Russland vorerst einzustellen, und beworben wird auch nicht direkt Coca-Cola. Dafür aber Dobrij Sok (dt. Guter Saft), der über den Abfüller Coca-Cola HBC in den russischen Handel kommt.

+++ Alle News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einem Monitoring im April wurden darüber hinaus Werbespots von Goldman Sachs (USA), JP Morgan (USA), Servier, Lactalis und Ipsen (alle Frankreich), Prosus (Niederlande), Grindeks (Lettland) und Tele 2 (Schweden) beobachtet. „Als letztes deutsches Unternehmen schaltet Dr. Theiss Naturwaren weiterhin Werbung auf Putins Propaganda­sendern“, kritisiert Libereco.

Das Unternehmen aus Homburg teilte auf RND-Anfrage mit: „Die Bevölkerung in Russland wird mit Gesund­heits­produkten für Erwachsene und vor allem für Kinder versorgt.“ Man beobachte und bewerte die Entwicklung fortlaufend. Darüber hinaus gebe es auch vertragliche Vereinbarungen, die einzuhalten sind.

Von zuvor über 40 westlichen Unternehmen mit Werbeschaltungen im russischen Staatsfernsehen haben nach Ausbruch des Krieges fast alle namhaften internationalen Konzerne ihre Werbespots eingestellt. „Wir hoffen, dass die verbliebenen rund zehn Firmen durch den öffentlichen Druck einlenken und ebenfalls ihre Aktivitäten einstellen“, sagte Bünger.

In Belarus hatte Libereco die Werbung schon im vergangenen Jahr unter Beobachtung genommen. Auf öffentlichen Druck hin hatten mehrere westliche Unternehmen wie Henkel, Nestlé, Jysk oder Sandoz ihre Werbung auf den Propaganda­sendern von Diktator Alexander Lukaschenko Ende 2021 eingestellt.

Wurden Mitte 2021 in einem Monitoring noch 27 westliche Unternehmen mit Werbe­schaltungen im belarussischen Staats­fernsehen beobachtet, so ist diese Zahl auf derzeit nur noch drei zurückgegangen. Nach Angaben von Libereco weigert sich der Lebens­mittel­hersteller Danone bislang ebenso wie der US‑amerikanische Pharmakonzern Abbott, die Werbung einzustellen. Und mit dem Pharma­unternehmen Krewel-Meuselbach aus Eitorf in Nordhrein-Westfalen gebe es auch ein letztes deutsches Unternehmen, das noch Werbung im belarussischen TV betreibe. Auf eine Anfrage des RND sagte eine verantwortliche Mitarbeiterin: „Ich kann Ihnen dazu keine Auskunft geben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bundesregierung genehmigt Panzerlieferung an die Ukraine

„Das ist genau das, was die Ukraine jetzt braucht, um den Luftraum zu sichern, vom Boden aus“, so Verteidigungs­ministerin Christine Lambrecht.

„Alle westlichen Unternehmen, allen voran Danone und Coca-Cola, müssen ihre Werbung auf den russischen und belarussischen Propaganda­sendern umgehend beenden. Die Werbegelder dieser Unternehmen finanzieren die Kriegs­propaganda der staatlich kontrollierten TV‑Sender mit und untergraben dadurch die weltweiten Bemühungen, den Krieg zu stoppen“, sagte Bünger.

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.