• Startseite
  • Politik
  • “Krieg” gegen Corona: Monsieur Macron macht sich lächerlich

“Krieg” gegen Corona: Monsieur Macron macht sich lächerlich

  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Kampf gegen Corona mit einem Krieg verglichen.
  • Das ist eine Verharmlosung von Kriegen.
  • Überdies provoziert es im Zweifel die falschen Reaktionen, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Emmanuel Macron hat’s gern groß, bei Bedarf auch sehr groß, möglichst XXL. Da macht er bei der Coronakrise keine Ausnahme. “Wir sind im Krieg”, sagte Frankreichs Präsident jetzt gleich sechsmal in einer Rede an die Nation, um eben diese wachzurütteln. Das ist, mit Verlaub, ziemlicher Blödsinn.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Gewiss gibt es manche Parallelen zu Kriegen. Eine Parallele besteht darin, dass nahezu alle in dieser Gesellschaft von der Krise betroffen sind. Und da sich die Krise mehr oder weniger über den gesamten Globus erstreckt, könnte man – um im Bild zu bleiben – sogar von einem “Weltkrieg” sprechen. Eine weitere Parallele besteht darin, dass niemand wirklich weiß, wie die Krise aus- und wann sie zu Ende geht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Trotzdem hätte Macron von der Metapher besser die Finger gelassen. Denn erstens merkte Jasper von Altenbockum von der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” in einem wahrhaft brillanten Tweet zu recht an: “Wer mal Krieg erlebt hat, kann sich noch gut daran erinnern, wie man sich durch Händewaschen davor geschützt hat.” Damit ist eigentlich alles gesagt. Die Flüchtlinge von Idlib würden sich über einen Krieg auf diesem Niveau jedenfalls wahnsinnig freuen.

Nicht bewaffnen, sondern beruhigen

Anzeige

Ohnehin ist fraglich, ob man mit dem Wort Krieg eigentlich die richtigen Reaktionen hervorruft. Schließlich sollen sich die Menschen ja nicht mit dem Küchenmesser bewaffnet auf die Straße begeben, um einen imaginären Feind zu bekämpfen. Im Gegenteil, sie sollten auf der Straße Distanz halten und sich daheim am besten in autogenem Training üben (sowie ihre Kinder womöglich darin unterweisen), um in Dauerquarantäne nicht auszuflippen.

Ohnehin dürfte Macron die Metapher “Krieg” unter anderem gewählt haben, damit er – einmal mehr – als europäischer Feldherr in der Arena steht. Das jedoch ist überflüssig wie ein Kropf. Und ein bisschen lächerlich ist es auch.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen