Kreuzfahrtschiffe für Geflüchtete? EU-Kommission sagt Nein

  • Die Europäische Kommission lehnt die Bereitstellung von Kreuzfahrtschiffen für die Geflüchteten von Moria ab.
  • Ein solches Vorhaben wäre nicht kosteneffizient.
  • Dabei hatte eine Reederei sogar angeboten, ein Schiff zu verschenken.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Europäische Kommission hat die Forderung von EU-Parlamentsvizepräsidentin Katarina Barley zurückgewiesen, Kreuzfahrtschiffe zur Unterbringung obdachloser Geflüchteter auf Lesbos zuzulassen. “Die Kreuzfahrtschiff-Option ist im Vergleich zu anderen Optionen nicht kosteneffizient – zu denselben Kosten ließen sich sehr viel mehr Menschen unterbringen”, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Er verwies auf die Bemühungen der griechischen Behörden vor Ort, die Notlage der früheren Bewohner des abgebrannten Lagers Moria zu bewältigen. “Wir stehen mit ihnen in engem Austausch, bieten und koordinieren alle verfügbare Unterstützung”, sagte der Sprecher.

Zuvor hatten die SPD-Politikerin Barley sowie der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquart die Bereitstellung von Kreuzfahrtschiffen gefordert, um den mehr als 12.000 Menschen – darunter etwa ein Drittel Kinder – kurzfristig Schutz bieten zu können. Erste Reedereien boten bereits Unterstützung an, darunter das Bonner Unternehmen Phoenix Reisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Geschäftsführer Johannes Zurnieden sagte dem RND , man habe Schiffe, die nutzlos in Deutschland lägen, während die Menschen auf Lesbos ohne Toiletten und Schlafplatz seien. Er bot an, ein Schiff zu verschenken. Auch der Reiseanbieter Tui zeigte sich offen für Gespräche, verwies aber darauf, dass die Umsetzung von humanitären Schutz- und Unterbringungsmaßnahmen staatliche Aufgabe sei.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen