• Startseite
  • Politik
  • Krebs: Weniger Früherkennungsuntersuchungen durch Corona-Pandemie laut AOK

AOK-Bericht: Weniger Krebs­früherkennung durch Pandemie

  • Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen sind in der Corona-Pandemie stark eingebrochen.
  • Auch die Krebs-OPs verzeichnen laut der Krankenkasse AOK einen deutlichen Rückgang.
  • Einer Forsa-Befragung zufolge wird das Thema offenbar von vielen Menschen noch immer verdrängt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Corona-Pandemie hat zu starken Einbrüchen bei den Krebsfrüherkennungss-Untersuchungen für gesetzliche Versicherte geführt. Insbesondere in der ersten Pandemiewelle im Frühjahr 2020, aber auch in der zweiten Welle von Oktober 2020 bis Februar 2021 gingen deutlich weniger Menschen für eine Vorsorge­untersuchung zum Arzt. Das geht aus einer Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

„Die Studie zeigt, dass die Teilnahmeraten bei allen Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung erhöht werden sollten“, sagt Gerhard Schillinger, medizinischer Leiter im AOK-Bundes­verband. Besonders stark waren die Rückgänge 2020 demnach bei der Früherkennung von Hautkrebs (minus 19,8 Prozent gegenüber 2019). Auch beim Mammografie-Screening sowie bei der Prostatakrebs-Früherkennung wurden 2020 deutliche Rückgänge von jeweils 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Video
Hausärzte und Stiko fordern zur Grippeimpfung auf
1:24 min
Bald beginnt wieder die Impfsaison gegen die Influenza. Dabei ist sogar ein doppelter Piks denkbar: gegen Grippe und Corona gleichzeitig.  © dpa
Anzeige

Lediglich bei den Koloskopien zur Früherkennung von Darmkrebs war trotz Rückgängen in der ersten Pandemiewelle in der Jahresbilanz sogar ein leichter Anstieg von 2,1 Prozent festzustellen. „Hier wäre der Anstieg ohne die Pandemie sicher noch höher ausgefallen, denn seit Anfang 2019 können Männer schon ab 50 statt ab 55 Jahren an der Vorsorge teilnehmen“, erläutert Jürgen Klauber, Geschäftsführer des WIdO, die Ergebnisse.

Eine Erfolgsgeschichte ist die Früherkennung von Gebärmutterhals­krebs: Über 80 Prozent der Frauen zwischen 29 und 40 haben den Empfehlungen entsprechend in mindestens drei von zehn Jahren an der Vorsorge teilgenommen.

Anzeige

Langzeitstudie offenbart noch Luft nach oben

Eine Langzeitanalyse des Instituts auf Basis der AOK-Abrechnungsdaten für die Jahre 2009 bis 2020 macht zudem deutlich, dass ein relevanter Teil der anspruchs­berechtigten Menschen die Krebsfrüherkennung grundsätzlich nicht wahrnimmt. So wurden beim Darmkrebs-Screening in den vergangenen zehn Jahren nur etwa die Hälfte der anspruchs­berechtigten Menschen, die im vergangenen Jahr 65 Jahre alt waren, erreicht.

Anzeige

Experten fürchten höhere Sterblichkeit

Die ausgebliebene Diagnostik lässt nach Einschätzung der Experten schwerere Erkrankungen und mehr Tote befürchten, etwa wenn Tumore erst später erkannt werden. Erste Anzeichen dafür machen sich bereits bemerkbar: Die Auswertung der AOK-Abrechnungsdaten aus den Kliniken im Pandemie­zeitraum zeigt auch einen deutlichen Rückgang bei den Krebs-OPs.

So wurde von März 2020 bis Juli 2021 ein Rückgang der Darmkrebs­operationen von 13 Prozent gegenüber 2019 verzeichnet. Brustkrebs-OPs sind um 4 Prozent zurückgegangen. „Mittelfristig könnte sich dies in einem größeren Anteil höherer Schweregrade bei den Erkrankungen zeigen und auf die Sterblichkeit auswirken“, mahnt Klauber.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Scham als Grund für mangelnde Inanspruchnahme

Warum nehmen also nicht mehr Menschen die Vorsorgetermine wahr? Der AOK-Bundesverband hat dazu eine Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben. Ergebnis: Es handelt sich oft um schambesetzte Untersuchungen. Viele der Befragten geben an, im persönlichen Umfeld nicht gern über Gesundheitsvorsorge zu sprechen oder sich zu den Terminen überwinden zu müssen.

Anzeige

Ein überwiegender Teil der Menschen in Deutschland steht dem Thema Krebsvorsorge jedoch sehr offen gegenüber. Zwei Drittel der Befragten stimmen laut den Forsa-Ergebnissen der Aussage zu, dass sie regelmäßig zu Krebsvorsorge­untersuchungen gehen. Auf der anderen Seite gibt fast jeder vierte Befragte an, dass er sich nicht für Krebsvorsorge interessiert.

Die Krankenkasse will nun mit einer Kampagne die Krebsfrüherkennung verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Der Mediziner Gerhard Schillinger fordert, die Anstrengungen im Kampf gegen den Krebs zu verstärken. Es gelte weiterhin, die Menschen zu motivieren, die gesetzlich vorgesehenen Untersuchungen wahrzunehmen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen