Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neue Krebsgerüchte um Kremlchef

Russischer Geheimagent: „Putin hat nur noch zwei, drei Jahre zu leben“

Der russische Präsident Wladimir Putin (Archivbild).

Wie ist es um die Gesundheit von Wladimir Putin bestellt? Seit Jahren kursieren Gerüchte über schwere Erkrankungen beim Kremlchef. Diese werden nun nochmals weiter angeheizt. Wie der englische „Mirror“ unter Berufung auf Aussagen eines russischen Geheimagenten berichtet, bleibe Putin nicht mehr viel Zeit. „Er hat nur noch zwei, drei Jahre zu leben“, zitiert die Zeitung den Agenten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die Info soll aus einer ärztlichen Diagnose stammen, heißt es. Diese besagt demnach: Der 69-Jährige habe eine „ernste und schnell voranschreitende Krebserkrankung“. Und weiter: „Uns wurde gesagt, dass er unter Kopfschmerzen leidet, und wenn er im Fernsehen auftritt, braucht er Zettel, die in riesigen Buchstaben geschrieben sind“, soll der Agent berichtet haben. Seine Sehkraft verschlechtere sich zunehmend, seine Glieder würden unkontrolliert zittern.

Warnung an Putin: USA liefert moderne Raketensysteme an die Ukraine

Die USA rüsten die Ukraine mit fortschrittlichen Raketensystemen auf – unter der Zusicherung, dass damit nicht Russland angegriffen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Experte bezweifelt Gerüchte über Krankheit

Es gibt seit Jahren Gerüchte um eine schwere Erkrankung Putins. Der ehemalige Chef des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6, Sir Richard Dearlove, etwa sieht sogar das „Ende dieses Regimes in Russland“ erreicht. Im Podcast „One Decision“ erklärte er jüngst, es werde spätestens im kommenden Jahr einen Machtwechsel geben.

Es gibt viele Gerüchte über angebliche Krankheiten Putins, von Schilddrüsenkrebs, Blutkrebs bis hin zu Parkinson. Bilder und Videos, auf denen Putin zittern oder unsicher laufen würde, werden als angeblicher Beweis für eine Parkinsonerkrankung tausendfach geteilt.

Der Russland-Experte Gerhard Mangott äußerte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aber Zweifel am Wahrheitsgehalt solcher Informationen. Er verwies darauf, dass es einen Informationskrieg aller Seiten gebe.

RND/sf/jst

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken