• Startseite
  • Politik
  • Kramp-Karrenbauer stellt klar: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Merkel und mir

Kramp-Karrenbauer stellt klar: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Merkel und mir

  • Erst wollten sie gemeinsam zur UN-Klimakonferenz nach New York fliegen - doch dann machten sich beide lieber ohne die andere auf den Weg.
  • Knirscht es zwischen Kanzlerin Merkel und ihrer Nachfolgerin an der CDU-Spitze?
  • Annegret Kramp-Karrenbauer sagt nein - Termine wären ausschlaggebend für die getrennte Reise gewesen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor dem Hintergrund ihrer Ausladung aus dem Regierungsflieger einen Streit zwischen ihr und Kanzlerin Angela Merkel zurückgewiesen. "Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir", sagte die CDU-Vorsitzende der "Bild am Sonntag". Die Debatte über diese Reise empfinde sie als "absolut befremdlich". "Das war mein Antrittsbesuch bei meinem amerikanischen Kollegen, und da war es mir wichtig, dass der Termin stattfindet", sagte sie. "Die geplante gemeinsame Reise, so wie das Verteidigungsministerium sie vorgeschlagen hat, ist nicht zustande gekommen. Wir haben zum Glück einen Ersatz gefunden, damit ist für mich die Sache erledigt." Sie sei über die Ausladung auch nicht gekränkt.

CDU stellt neue Weichen – ohne Merkel

Ursprünglich war geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York zwischenlanden, wo Merkel Termine bei den Vereinten Nationen hatte, und dann weiter nach Washington fliegen. Doch dann soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" aus Regierungskreisen das Kanzleramt dem Verteidigungsministerium signalisiert haben, dass ein Mitflug Kramp-Karrenbauers nicht gewünscht sei und die Anreise eigenständig erfolgen solle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Flugzeugdebatte um Merkel und AKK: Das sagt die Regierung

Laut „Welt am Sonntag“ will sich Kramp-Karrenbauer am Sonntagabend mit ihren Stellvertretern Thomas Strobl, Julia Klöckner, Armin Laschet und Volker Bouffier sowie Generalsekretär Paul Ziemiak in der Parteizentrale treffen. Merkel ist demnach nicht dabei. Bei dem Treffen sollen laut der Zeitung wichtige Weichenstellungen der CDU vorbereitet werden. Der Termin war bislang nicht bekannt. Am Montag tagen regulär Präsidium und Vorstand.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen