• Startseite
  • Politik
  • Kongo: Größte vernachlässigte Flüchtlingskrise - Keine Aufmerksamkeit, zu wenig Hilfe

Keine Aufmerksamkeit, zu wenig Hilfe: Kongo ist größte vernachlässigte Flüchtlingskrise

  • In der Demokratischen Republik Kongo leben mehr als fünf Millionen Binnenflüchtlinge.
  • Trotzdem bekommt die Krise kaum internationale Aufmerksamkeit, sagt der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC).
  • Die Menschenrechtsorganisation erstellt jedes Jahr eine Liste mit den zehn am meisten vernachlässigten Krisen der Welt.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M., Goma. Die Demokratische Republik Kongo belegt den ersten Platz auf der Liste der am meisten vernachlässigten Krisen des Norwegischen Flüchtlingsrats (NRC). Medial bekomme die Vertreibungskrise in dem zentralafrikanischen Land kaum Aufmerksamkeit, kritisierten die Menschenrechtler am Donnerstag bei der Vorstellung des Berichts in Goma.

Zudem sei die humanitäre Hilfe für die Demokratische Republik Kongo stark unterfinanziert.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation leben in der Demokratischen Republik Kongo mehr als fünf Millionen Binnenflüchtlinge. Im Osten des Landes hätten im vergangenen Jahr jeden Tag 6000 Menschen vor Konflikten fliehen müssen.

Anzeige

„Ihre Geschichten machen selten Schlagzeilen“

Kongolesische Familien hätten wenig oder keine Unterstützung erhalten und fühlten sich vernachlässigt, sagte der Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrats, Jan Egeland. „Ihre Geschichten machen selten Schlagzeilen, sie erhalten selten Besuche von hochrangigen Gebern und werden von der internationalen Diplomatie nie als vorrangig eingestuft.“

Der Norwegische Flüchtlingsrat erstellt die Liste der zehn am meisten vernachlässigten Krisen jedes Jahr. Dabei untersuchen die Menschenrechtler, wie viel Aufmerksamkeit Vertreibungskrisen in verschiedenen Ländern von internationalen Medien bekommen.

Anzeige

Zudem analysieren sie, ob die jeweiligen humanitären Hilfsfonds ausreichend finanziert sind und ob sich die internationale Gemeinschaft um eine Lösung des Konflikts bemüht. Für das aktuelle Ranking hat der norwegische Flüchtlingsrat nach eigenen Angaben insgesamt 40 Krisen untersucht.

8 Afrikanische Länder unter den Top 10

Neben der Demokratischen Republik Kongo sind mit Kamerun, Nigeria, Burkina Faso, Äthiopien, der Zentralafrikanischen Republik und Mali sieben weitere afrikanische Länder unter den zehn am meisten vernachlässigten Krisen. Auch Venezuela (Platz 4) ist wie bereits 2020 in der Liste vertreten.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Neu auf der Liste ist Honduras (Platz 5). Die Bevölkerung des zentralamerikanischen Landes leide unter Banden-Gewalt, dem Klimawandel und der Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie, heißt es in dem Bericht.

Die Menschenrechtler forderten Geberländer dazu auf, mehr humanitäre Hilfe für Menschen in vergessenen Krisen bereitzustellen. Außerdem müssten Redaktionen sowie Journalistinnen und Journalisten mehr über die unterbelichteten Krisen berichten.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen