Kommt jetzt der Plot-Twist?

  • Angela Merkel und die Länder­chefinnen und Länderchefs haben heute wieder ihren großen Auftritt.
  • Doch das MPK-Drehbuch war zuletzt mehr Verwirrung als Leitfaden.
  • Deutschland sehnt sich nach einem Plot-Twist.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

heute ist wieder Bund-Länder-Treffen. Sie kennen die Prozedur. Um 14 Uhr treffen sich die Länder­chefinnen und Länder­chefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, um über die Corona-Maßnahmen zu diskutieren. Die jeweiligen Standpunkte wurden – wie so oft – bereits davor öffentlich. Es ist ein mittlerweile gut einstudiertes Schauspiel. Während der Sitzung wird über Stunden gefeilscht, die besten Zitate aus der Runde werden Journalisten zugespielt. Am Ende eines nervenzehrenden Tages sprechen Angela Merkel, Markus Söder und Michael Müller in die Kamera und verkünden die Ergebnisse.

So weit die MPK-Choreografie.

Anzeige

Der Plot war in den vergangen Monaten jedoch blass bis indisponiert. Der Corona-Politik wurde mitunter Willkür und unnötige Komplexität zugesprochen. Gefühlt befinden wir uns seit November in einem Wellenbrecher-Lockdown, die dritte Welle ist trotzdem da. Der letzte Beschluss zwischen Bund und Ländern führte zudem zu absurden Situationen: Urlaub auf Mallorca? Möglich. Urlaub im eigenen Bundesland? Verboten. Diese Missstände sollen nun ausgeräumt werden.

Im Papier des Kanzleramts, das dem RND vorliegt, wird eine Quarantäne­pflicht für Mallorca-Rückkehrer diskutiert – „unabhängig von Inzidenzen im Zielland“. Zudem könnte die Notbremse verschärft werden: Noch in Klammern gehalten sind in dem Entwurf Ausgangsbeschränkungen „von XX Uhr bis 5 Uhr“ ab einer Inzidenz von 100, Schul- und Kita-Schließungen, sofern keine Selbsttests zur Verfügung stehen, und verbindliche Schul- und Kita-Schließungen ab einer Inzidenz von 200. Die RND-Autoren Kristina Dunz, Jan Sternberg und Andreas Niesmann haben die heutige Ausgangslage zusammengefasst.

Fest steht: Was auf dem Kanzleramts­papier steht, muss noch lange nicht so kommen. Denn die eigentliche Protagonistin gerät immer mehr zur Nebendarstellerin. Am 3. März beschloss Merkel Lockerungen – auf Wunsch vieler Länderchefs, die Kanzlerin hatte ihre Gegenwehr aufgegeben. RND-Hauptstadt­korrespondent Jan Sternberg fragt sich deshalb: Kann sich die heutige MPK überhaupt noch auf eine glaubwürdige Corona-Politik einigen? Wie sehr der Schlingerkurs zwischen Öffnungen und unverbindlichen Notbremsen geschadet hat, zeige spätestens das Kuddelmuddel um die Osterferien. Folgende fünf Fragen müssen deshalb heute geklärt werden:

  1. Wer sorgt für Klarheit?
  2. Wer übernimmt die Verantwortung?
  3. Warum funktioniert die Organisation immer noch so schlecht?
  4. Welche Experimente sind mit Tests möglich?
  5. Woran hakt es noch beim Impfen?
Anzeige

Klare Regeln, klare Zuständigkeiten, beinharte Fehleranalyse. Es wäre ein dringend nötiger Plot-Twist und die Befriedigung eines zutiefst menschlichen Bedürfnisses nach einem Plan.

Es war immer kompliziert

Anzeige

Neben der Politik begleitet uns vor allem die Wissenschaft durch diese Pandemie. Namen wie Christian Drosten, Hendrick Streeck oder Lothar Wieler kannte vor einem Jahr kaum jemand. Heute bestimmen ihre Prognosen die öffentliche Debatte. Um besser verstehen zu können, warum wir gerade so feststecken, blickt meine Kollegin Anna Schughart zurück. Die Corona-Expertin hat die Pandemie in fünf Phasen eingeteilt und untersucht, wie oft die Wissenschaft tatsächlich richtig lag. Dabei wird klar: Einfache Antworten auf diese Krise hat es noch nie gegeben. Vielmehr zeigt die Vergangenheit, wie sich der Blick auf die Pandemie weiter- aber auch auseinander­entwickelt hat.

Vieles deutet darauf hin, dass sich dieser Trend in der heutigen Sitzung zwischen Bund und Ländern fortsetzt. Wenn Merkel, Söder und Müller zu später Stunde in die Kamera blicken, wird es sich wie ein Rückschritt anfühlen. Auch morgen werden noch zu wenige Menschen gegen Corona geimpft werden. Die Tests rar bleiben. Ganze Berufszweige vor einer ungewissen Zukunft stehen. Singles weiter auf die nächste große Party warten und Liebende ihre Hochzeitspläne über den Haufen werfen. Heißt: Wir werden noch eine Weile Ausdauer beweisen müssen.

Doch wer weiß, vielleicht blicken wir in ein paar Monaten auf diesen Tag zurück und erkennen den Anfang eines Happy Ends. Auch wenn es schwerfällt.

Der Tag Wissen, was der Tag bringt: Erhalten Sie jeden Morgen um 7 Uhr das Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Zitat des Tages

Wer diese tödliche Krankheit noch immer leugnet und sich in Menschen­ansammlungen ohne Maske zusammentut, ist nicht nur ignorant, sondern verlängert diese Pandemie und riskiert das Leben vieler Älterer, Schwacher und Kranker.

Peter Beuth, Innenminister von Hessen, zur Querdenker-Demo in Kassel am Wochenende
Anzeige

Leseempfehlungen

Im Kölner „Tatort: Wie alle anderen auch“ ging es gestern Abend um obdachlose Frauen, denen Gewalt angetan wird. Doch wie realistisch sind die erschreckenden Szenen? RND-Redakteurin Hannah Scheiwe hat mit der obdachlosen Stella B. aus Hamburg und der Leiterin eines Caritas-Container­projekts für wohnungslose Frauen gesprochen.

Viele Deutsche blicken kritisch auf den langsam wieder anlaufenden Tourismus auf Mallorca. Doch die Insel lebt von den Urlaubern – das letzte Jahr hat sie in eine tiefe Krise gestürzt, viele Menschen haben alles verloren. Die Zahl der Bedürftigen, die bei SOS Mamás in Palma, einer der größten Hilfsorganisationen Mallorcas, Hilfe suchen, hat sich in der Pandemie fast verdreifacht.

Aus unserem Netzwerk

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat am Freitagnachmittag die Räume eines Corona-Testzentrums in der Innenstadt durchsuchen lassen. Es bestehe der Verdacht des gewerbsmäßigen Betrugs, sagte die Sprecherin der Staats­anwaltschaft, Ulla Hingst, den „Lübecker Nachrichten“.

Termine des Tages

Anzeige

7 Uhr: Nachdem die Bundesregierung das Nachbarland Polen wegen der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen zum Hochinzidenz­gebiet erklärt hat, nimmt Brandenburg am Montag an der Grenze drei mobile Teststationen in Betrieb. Die Stationen sollen am Morgen um 7 Uhr in Frankfurt (Oder), an der Autobahn 12 und in Guben (Spree-Neiße) starten.

Joachim Löw wird die deutsche National­mannschaft am Montag zu den ersten Fußball-Länderspielen im EM-Jahr versammeln. Vier Monate nach der heftigen 0:6-Niederlage in Spanien zum Abschluss der Nations League hat der Bundestrainer 26 Akteure nach Düsseldorf eingeladen.

Wer heute wichtig wird

Bundesaußenminister Heiko Maas trifft sich heute mit seinen Amtskollegen der EU-Staaten in Brüssel, um Sanktionen wegen des Militärputsches in Myanmar zu beschließen. Zudem sollen Strafmaßnahmen gegen Verantwortliche für Menschenrechts­verletzungen in Ländern wie China, Nordkorea, Eritrea und Russland verhängt werden. © Quelle: imago images/photothek

Der Podcast des Tages

Christian Lindner, gelingt Aufstieg durch Bildung noch? „Du sollst es einmal besser haben als wir. Pass gut in der Schule auf!“, haben Eltern immer gesagt. Aber stimmt dieses Versprechen in Deutschland eigentlich noch? Gelingt Aufstieg durch Bildung? Darüber hat RND-Hauptstadt­­korrespondent Tobias Peter mit FDP-Chef Christian Lindner gesprochen.

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihr Alexander Krenn

Abonnieren Sie auch:

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digital­experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen