• Startseite
  • Politik
  • Kolumbien: Streik-Anführer übergeben Forderungsliste an Regierung

Forderungsliste an Regierung in Kolumbien: Ende von Schießbefehl und sexueller Gewalt

  • Nach mehr als zwei Wochen teils blutiger Proteste in Kolumbien haben Anführer eines Nationalstreiks eine Forderungsliste an die Regierung übergeben.
  • Verlangt werden unter anderem ein Ende der Einsätze des Militärs bei den Demonstrationen sowie des Schusswaffengebrauchs der Polizei.
  • Am Montag wollen sich beide Seiten wieder treffen.
Anzeige
Anzeige

Bogotá. Nach mehr als zwei Wochen teils blutiger Proteste in Kolumbien haben Anführer eines Nationalstreiks eine Liste mit Forderungen an die Regierung übergeben.

Video
Proteste und Polizeigewalt: Lage in Kolumbien bleibt angespannt
1:37 min
Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und Demonstranten in Kolumbien halten an.  © Reuters

Verlangt werden unter anderem ein Ende der Einsätze des Militärs bei den Demonstrationen sowie des Schusswaffengebrauchs der Polizei, Maßnahmen für ein Ende sexueller Gewalt durch Sicherheitskräfte gegen Frauen, die Aufarbeitung von Gewalttaten gegen Demonstranten und die Einbindung von Vertretern der UN und der Kirche in Gespräche mit der Regierung.

Anzeige

Das geht aus der Liste hervor, die das sogenannte Streikkomitee am Sonntag präsentierte. Am Montag wollen sich beide Seiten wieder treffen.

Seit Ende April der Streik ausgerufen wurde, hat es in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes zahlreiche Proteste gegeben, bei denen es auch zu Ausschreitungen kam. Auch am Sonntag gingen in der Hauptstadt Bogotá und in anderen Teilen des Landes wieder Tausende Menschen größtenteils friedlich auf die Straße.

Die Regierung des konservativen Präsidenten Iván Duque prangert indes Versorgungsengpässe durch Straßenblockaden an.

Anzeige

Mindestens 42 Menschen sind nach den jüngsten Angaben der nationalen Ombudsstelle während der Protesttage ums Leben gekommen. Das Streikkomitee zählte bis Sonntag mindestens 50 Tote und mehr als 500 Vermisste. Laut Verteidigungsministerium gab es bisher rund 1700 Verletzte, davon mehr als 900 Sicherheitskräfte.

Zunächst hatten die Menschen gegen eine umstrittene, inzwischen zurückgenommene Steuerreform demonstriert. Inzwischen haben die meisten Demonstranten neue Ziele, wie den Widerstand gegen eine geplante Gesundheitsreform und den Einsatz für den brüchig gewordenen Friedensprozess im Land. Der Wirtschaftsminister und die Außenministerin sind infolge der Proteste zurückgetreten.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen