Königsberger Klopse und joggen mit Olaf Scholz

  • Die heiße Phase des Wahlkampfes beginnt.
  • Dabei mausert sich einer immer mehr zum Favoriten: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.
  • Im Bühnentalk „RND vor Ort“ gibt er sich selbstbewusst – und spricht überraschend offen über sein Privatleben.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie aufmerksam durch die Straßen fahren, wird Ihnen eines sicher nicht entgangen sein: Ob grün, schwarz-weiß oder rot – nahezu täglich nimmt die Zahl der Wahlplakate zu. Seit heute ist nun auch klar, mit welcher Kampagne die SPD in die heiße Phase des Wahlkampfes startet: voller Fokus auf Olaf Scholz.

Modern soll die Kampagne sein, ja sogar „mutig“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil bei der Vorstellung am Mittwoch. Im Grunde soll sie aber vor allem eines zeigen: „Scholz packt das“ – so das Motto der SPD. Schaut man sich die Ergebnisse der jüngsten Umfragen an, wird klar, warum die Sozialdemokraten diesen Weg wählen. Während seine Konkurrenten durch kleine bis mittelgroße Fehler an Zustimmung verlieren, hat sich Olaf Scholz still und leise an der Konkurrenz vorbeigeschlichen. Viele Wählerinnen und Wähler würden sich für den 63-Jährigen entscheiden, wenn sie den Kanzler oder die Kanzlerin direkt wählen könnten.

Anzeige

Wie reagiert der Underdog selbst darauf? „Das erfüllt mich mit Demut“, sagt Scholz beim Bühnentalk „RND vor Ort”, einem neuen Format aus unserem Haus, das gestern in Kiel seine Premiere feierte. Im Druckzentrum der „Kieler Nachrichten“ sprach der SPD-Politiker mit Kristina Dunz (Vizechefin des RND-Hauptstadt­büros), Gerald Goetsch (Chefredakteur der „Lübecker Nachrichten“) und Stefanie Gollasch (Chefredakteurin der „Kieler Nachrichten“).

Und Scholz zeigt sich selbstsicher, fühlt sich im Aufwind, wie mein Kollege Andreas Niesmann beobachtet hat. In rund 90 Minuten geht es um das Kanzleramt, Corona und – ja, auch um das Kochen. Dabei verrät der ehemalige Oberbürgermeister Hamburgs, dass er und seine Frau sich abwechseln – so, wie es der moderne Mann wohl tut. Seine Spezialität: Königsberger Klopse.

Während er überraschend offene Anekdoten aus seinem Privatleben erzählt, hält er sich beim Blick auf das Politische eher bedeckt. Auf die Frage, ob er in eine Bundesregierung unter der Kanzlerin Annalena Baerbock eintreten würde, konnte oder wollte Scholz nicht antworten.

Anzeige
„RND vor Ort“: SPD-Kanzlerkandidat im Bühnentalk mit Stefanie Gollasch von den „Kieler Nachrichten“ (links), Kristina Dunz (RND) und Gerald Goetsch von den „Lübecker Nachrichten“. © Quelle: Ulf Dahl

Vielleicht ist es gerade das, was ihn von seinen Konkurrenten unterscheidet. Zurückhaltung auf der einen, sympathische Geschichten auf der anderen Seite. Im „RND vor Ort“-Talk zeichnet er ein Leben geprägt von einer Work-Life-Balance, die unrealistisch scheint: kochen mit der Frau, ein tolles Verhältnis zu den Brüdern und regelmäßig joggen und rudern geht er auch noch. Heute beginnt er seinen Wahlkampf in seiner alten Heimat Hamburg.

Anzeige

So, wie es Scholz geht, hätte es Armin Laschet es wohl auch gern. Der CDU-Kanzlerkandidat steckt irgendwie fest. Erst gab es Ärger mit der Schwesterpartei CSU um das Steuerkonzept im Wahlprogramm, anschließend lieferte er unpassende TV-Bilder aus den Hochwasser­gebieten ab und jetzt will der österreichische Plagiatsprüfer Stefan Weber auch noch das Buch von Laschet unter die Lupe nehmen.

Die heiße Phase des Wahlkampfes sollte mit einer Deutschland-Reise heute eigentlich auch für Armin Laschet beginnen – doch er sagte ab. Denn der CDU-Kandidat muss seiner Aufgabe als Noch-NRW-Ministerpräsident nachkommen: Im Kabinett in Düsseldorf wird über die Bewältigung der Hochwasser­katastrophe gesprochen.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Zitat des Tages

Das ist gut, aber es reicht noch nicht für einen sicheren Herbst und Winter.

Jens Spahn, CDU, Bundes­gesundheits­minister, über die deutsche Impfquote. 73 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfung erhalten.

Leseempfehlungen

Anzeige

Die Krise der Jugend: Mit einer neuen Corona-Verordnung sorgte Niedersachsen dafür, dass Clubs ab einer Inzidenz über zehn schließen müssen. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat diese Entscheidung nun gekippt. Eine gute Entscheidung und ein Warnschuss für die Politik, findet RND-Redakteurin Hannah Scheiwe: Es müssen endlich nachhaltige Konzepte für die jungen Menschen als Leidtragende der Pandemie gefunden werden.

Die Krise der Gedanken: Bislang fischte Volker Bruch nur im Dunstkreis der „Querdenken“-Bewegung – inzwischen scheint er mitten im Getümmel der Szene angekommen zu sein. Am Wochenende lief der Schauspieler nach eigenen Angaben auf einer Demo in Berlin mit. Ein Foto zeigt den Schauspieler zudem mit einem radikalen Vertreter der „Querdenken“-Szene. Wie reagiert man darauf?

Aus unserem Netzwerk

Mehr als die Hälfte der Menschen, die sich gegen das Coronavirus hat impfen lassen, berichtet danach von Kopfschmerzen. Diese Kopfschmerzen können auch Symptom einer Sinusvenen­thrombose (SVT) sein. Prof. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel hat den „Kieler Nachrichten“ erklärt, wie sich diese Schmerzen unterscheiden lassen.

Termine des Tages

Entscheidung zum Rundfunkbeitrag: Um 12.30 Uhr verkündet des Bundesverfassungs­gericht in Karlsruhe seine Entscheidung im Streit von ARD, ZDF und Deutschlandradio mit Sachsen-Anhalt. Der Landtag hatte die Erhöhung des Beitrags seit Monaten blockiert. Mehrere Eilanträge lehnte das Gericht kurz vor Weihnachten ab.

Anzeige

Beginn des Prozesses im Missbrauchskomplex Münster gegen die Mutter eines Opfers: Die Anklage wirft der 31-Jährigen vor, den schweren sexuellen Missbrauch ihres heute elfjährigen Sohnes durch ihren Lebensgefährten nicht verhindert zu haben, obwohl sie davon wusste. Der IT-Techniker wurde im Hauptprozess zu 14 Jahren Haft und anschließender Sicherungs­verwahrung verurteilt. Bis Ende September sind acht weitere Verhandlungs­termine angesetzt.

Frankreichs Verfassungsrat entscheidet über neue Corona-Regeln: In Frankreich soll die Corona-Nachweispflicht ausgeweitet werden und eine Impfpflicht für Personal im Gesundheits­wesen gelten. Entsprechende Vorstöße der Regierung im Kampf gegen eine vierte Corona-Welle billigte das Parlament vergangene Woche. Nun prüft sie der französische Verfassungsrat, den Premierminister Jean Castex angerufen hatte. Gegen die Verschärfung der Hygiene­vorschriften waren zuletzt landesweit mehr als 200.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Der Tag in Tokio

10.45 Uhr: Bahnrad, Keirin – Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich

14.30 Uhr: Abschluss des Siebenkampfes der Frauen mit dem 800-Meter-Lauf. Die Deutsche Carolin Schäfer liegt nach dem ersten Wettkampftag auf Rang sieben.

+++ Alle Infos zu den Olympischen Spielen finden Sie in unserem Liveblog. +++

Wer heute wichtig wird: der deutsche Wald

Der deutsche Wald leidet, Klimakrise und Borkenkäfer haben den Forsten zugesetzt. Peter Wohlleben, Deutschlands bekanntester Förster und Buchautor („Der lange Atem der Bäume“) lädt deshalb heute und morgen zum großen Waldgipfel 2021. Thema ist unter anderem das Waldsterben. Als Gäste sind Bundesumwelt­ministerin Svenja Schulze (SPD), der Grünen-Co-Vorsitzende Robert Habeck und Klimaaktivistin Luisa Neubauer geladen. © Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihre Chantal Ranke

Abonnieren Sie auch:

Crime Time: Welche Filme und Serien dürfen Krimifans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter sind Sie up to date. Alle zwei Wochen neu.

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digital­expertinnen und ‑experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen