Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Koalitionen im Vergleich: So schnell war die Ampel bei der Regierungsbildung

Wichtiger Zwischenschritt vor der Ministervereidigung: Christian Lindner (FDP, links) und Robert Habeck (Grüne, rechts) unterzeichnen den Koalitionsvertrag.

Die Hängepartie 2017 dürfte vielen Deutschen noch im Gedächtnis haften geblieben sein: Nachdem die FDP die Verhandlungen zu einem Jamaika-Bündnis mit Grünen und Union platzen ließ, zog sich die Regierungsbildung für die Neuauflage der Großen Koalition bis ins Frühjahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

172 Tage, also fast ein halbes Jahr – genauer gesagt fünf Monate, zwei Wochen und fünf Tage dauerte es, bis Angela Merkel als alte und neue Bundes­kanzlerin vereidigt wurde. So lange hatte noch keine Regierung nach der Wiedervereinigung gebraucht, um sich zusammenzufinden.

Ampelbündnis brauchte 73 Tage

So war dann auch zu Beginn der Ampel­verhandlungen die Sorge groß, dass sich erneut eine Hängepartie bei der Regierungs­bildung ergeben könnte. Allerdings waren die Dreier­koalitionäre schneller als von vielen erwartet. Zwar brauchten SPD, Grüne und FDP mit 73 Tagen mehr als doppelt so lang wie beispielsweise Rot-Grün 1998 und 2002. Allerdings ging es dann doch schneller als noch 2013 bei der ersten Neuauflage der GroKo nach der Abwahl von Schwarz-Gelb 2013.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am schnellsten bildeten sich Regierungen in der Bundesrepublik seit der Wiedervereinigung in Zweier­bündnissen – wenn sie denn nicht eine Große Koalition aus SPD und Union waren.

Dass die Regierungen aus Union und FDP 1994 und 2009 sowie SPD und Grünen rund um die Jahrtausendwende nur knapp einen Monat brauchten, bis Kanzler und Minister vereidigt waren, zeigt auch, wie entscheidend sich überschneidende Inhalte bei den Verhandlungen sind.

RND/sag

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.