• Startseite
  • Politik
  • Klimawandel: Torres-Strait-Insulaner verklagen australische Regierung

Klimawandel: Torres-Strait-Insulaner verklagen australische Regierung

  • Bewohner der australischen Torres-Strait-Inseln haben eine Sammelklage gegen die australische Regierung eingereicht.
  • Die Inselbewohner argumentieren, dass die Regierung dabei versagt, die Zerstörung ihrer Gemeinden durch den Klimawandel zu verhindern.
  • Sie fordern, dass das Land die Emissionen bis 2030 um 74 Prozent senkt, um die Inseln vor dem steigenden Meeresspiegel zu bewahren.
|
Anzeige
Anzeige

Sydney. Die Torres-Strait-Insulanerinnen und ‑Insulaner haben eine Klimasammelklage gegen die australische Regierung eingereicht. In der Klage, die am Dienstag bei einem australischen Gericht eingereicht wurde, argumentieren sie, dass die Regierung in Canberra rechtlich zum Schutz der Gemeinden vor den Auswirkungen des Klimawandels verpflichtet sei.

„Unsere Vorfahren leben seit mehr als 65.000 Jahren auf diesen Inseln“, sagte Paul Kabai, einer der Kläger. Der Bewohner der Torres-Strait-Inseln, einer Gruppe von über 100 Inseln zwischen der Kap-York-Halbinsel an der nördlichen Spitze Australiens und der Küste Papua-Neuguineas, erlebt seit Jahren, wie der steigende Meeresspiegel, extreme Wetterereignisse und Küstenerosion seine Heimat und die Lebensweise der indigenen Gemeinden bedroht.

In der Meerenge steigt der Meeresspiegel laut der Torres Strait Regional Authority (TSRA) doppelt so schnell an wie im weltweiten Durchschnitt. Hält dieser Trend an, drohen die Inseln zu überfluten. Sollte dies passieren, dann würden auch die Böden durch das Salz des Meerwassers ruiniert, wie Kabai sagte. Die indigenen Gemeinden wären über kurz oder lang gezwungen, die Inseln zu verlassen.

Anzeige
Video
Videografik: So beeinflusst der Treibhauseffekt den Klimawandel
1:33 min
Der Treibhauseffekt ist ein Naturphänomen, das für das Leben auf der Erde unerlässlich ist.  © AFP

„Das Riff sieht aus wie eine Wüste“

Schon 2008 schilderte eine Fallstudie die Auswirkungen des Klimawandels auf nistende Schildkröten, die Vogelwelt und das Seegras in der Region. Über die Bewohnerinnen und Bewohner der Inseln hieß es in der damaligen Studie: „Sie fühlen, dass ihr Leben physisch wie kulturell gefährdet ist.“ Über zehn Jahre später ist die Situation noch mal dramatischer: So berichtete der Inselbewohner Yessie Mosby in einem Interview mit dem australischen Sender ABC im vergangenen Jahr beispielsweise, wie der Klimawandel seine Insel – Masig Island – zu einem zunehmend trostlosen Ort gemacht habe.

Beispielsweise sei der Brunnen der Insel durch eingedrungenes Meerwasser salzig geworden, die Korallen vor der Insel seien abgestorben. „Das Riff sieht aus wie eine Wüste“, sagte Mosby damals. Auf anderen Inseln ist die Lage ähnlich: Auf Poruma Island, einer etwas kleineren und schmaleren Insel, ist bereits eine Plantage mit 250 Kokospalmen ins Meer gespült worden. Eine Straße und Gebäude auf der Westseite der Insel sind ebenfalls gefährdet.

Anzeige

Wissenschaftliche Modelle deuten darauf hin, dass einige der tief liegenden Inseln innerhalb von Jahrzehnten sogar völlig unbewohnbar werden könnten, sollten die globalen Temperaturen weiter ansteigen. „In diesem Fall werden wir in unserem eigenen Land Klimaflüchtlinge werden“, sagte Kabay Tamu, ein weiterer Inselbewohner von der Insel Warraber. „Wenn ich nur daran denke, kommen mir manchmal Tränen in die Augen.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Bereits 2019 haben Tamu und Mosby deswegen gemeinsam mit sieben anderen Inselbewohnern eine Beschwerde beim UN-Menschenrechts­ausschuss in Genf eingereicht. In der Petition werfen die Insulaner der australischen Regierung vor, ihre Menschenrechte verletzt zu haben, indem sie nicht ausreichend gegen den Klimawandel vorgehe. Die Entscheidung der UN zu diesem Fall steht jedoch noch aus.

Zwei Erfolge machen Mut

Die aktuelle Klage in Australien wird nun vom Grata Fund, einem Fonds, der Gerichtsverfahren von öffentlichem Interesse finanziert, unterstützt und organisiert. Sie wird nach dem Vorbild des niederländischen Urgenda-Klimafalls gestaltet, der auch schon in anderen Ländern Klimaprozesse inspiriert hat. Bei dem Urgenda-Fall aus dem Jahr 2019 hatte ein Gericht in den Niederlanden die Regierung des Landes zu mehr Klimaschutz verpflichtet. Die Richter kamen damals zu dem Urteil, dass Treibhausgase schneller reduziert werden müssten.

„Als wir unseren Rechtsstreit in den Niederlanden begannen, war man der Ansicht, dass ein Fall wie dieser unmöglich sei und keine Aussicht auf Erfolg habe“, sagte Dennis van Berkel, Rechtsbeistand der Urgenda-Stiftung. „Stattdessen gewannen wir, was die Regierung dazu veranlasste, ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Emissions­reduzierung zu verabschieden, das unter anderem die Schließung von Kohlekraftwerken vorsieht.“ Deswegen sei er optimistisch, dass das Gleiche in Australien erreicht werden könne.

Mut macht den Klägern auch, dass in Australien bereits im Mai ein bedeutendes Urteil im Kampf gegen den Klimawandel fiel. Damals machte ein australisches Bundesgericht deutlich, dass die Regierung des Landes jungen Menschen keinen Schaden zufügen darf, indem sie den Klimawandel durch die Genehmigung von Kohleminen verschärft. Die historisch bedeutsamen Aussagen fielen im Rahmen einer Klage, die acht Teenager und eine 86-jährige Klimaschützerin und Nonne eingereicht hatten, um eine Genehmigung für die Erweiterung einer Kohlemine zu verhindern.

Anzeige

Australiens Kohle­engagement

Trotz dieser „Ermahnung“ macht die australische Regierung bisher aber wenig Anstalten, ihre Pro-Kohle-Haltung zu verändern. Erst vor Kurzem hat Australiens Umweltministerin Sussan Ley grünes Licht für den Ausbau von drei Kohleminen gegeben.

Immerhin reist Australiens Premierminister Scott Morrison nach anfänglichem Zögern nun aber doch zum UN-Klimagipfel im schottischen Glasgow. Am Dienstag verkündete Morrison zudem ein Nullemissionsziel bis 2050. Allerdings will er am mittelfristigen und wenig ehrgeizigen Ziel, die Treibhausgase bis 2030 um 26 bis 28 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken, nichts verändern.

Ein ehrgeizigeres Ziel wäre aber für die Bewohnerinnen und Bewohner der Torres-Straße lebenswichtig, wie Isabelle Reinecke vom Grata Fund betonte. „Netto null bis 2050 wird nicht ausreichen, um eine Katastrophe in der Torres-Straße zu verhindern“, sagte sie. Klimawissenschaftler hätten berechnet, dass Australien seine Treibhausgas­emissionen bereits bis 2030 um 74 Prozent unter das Niveau von 2005 senken und schon 2035 klimaneutral werden müsste, um die Inseln zu retten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen