Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Explizite Kritik an Lindners Politik

Klimaticket statt Dienstwagen: Greenpeace demonstriert vor FDP-Zentrale in Berlin

"1 Dienstwagen oder 50 Klimatickets?", fragen Greenpeace-Aktivisten auf ihrem Plakat vor der FDP-Zentrale in Berlin.

"1 Dienstwagen oder 50 Klimatickets?", fragen Greenpeace-Aktivisten auf ihrem Plakat vor der FDP-Zentrale in Berlin.

Berlin. Einen Tag vor der Sondersitzung der Verkehrsminister haben Umwelt-Aktivisten vor der FDP-Zentrale in Berlin-Mitte für ein Klimaticket demonstriert. Sie forderten am Sonntag erneut die Streichung des steuerlichen Dienstwagenprivilegs. Unter dem Motto „Herr Lindner: 1 Dienstwagen oder 50 Klimatickets?“ stellten sie vor der Bundeszentrale einen Luxuswagen auf der einen Fahrbahn ab, auf der Gegenspur stellten sich 50 Menschen auf. Insgesamt hätten sich etwa 100 Menschen an der Aktion beteiligt, teilte Greenpeace mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Förderung eines Porsche 911 als Dienstwagen kostet den Staat so viel Geld wie der Zuschuss zu 50 Klimatickets für einen Jahrespreis von maximal 365 Euro“, hieß es von dem Umweltverband. Greenpeace forderte von Bundesfinanzminister Christian Linder (FDP) erneut, die Steuerhilfen für Dienstwagen abzuschaffen. Mit dem Geld ließen sich bezahlbare Klimatickets für Millionen Menschen finanzieren, betonte Greenpeace-Verkehrsexpertin Marissa Reiserer. „Das spart CO2 und entlastet gleichzeitig ärmere Menschen.“

Lindner: Streichung des Dienstwagenprivilegs nicht sinnvoll

Auf den Protest reagierte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) auf Twitter: „Man kann nur wiederholen: Es gibt kein Dienstwagenprivileg, das man streichen könnte, um Geld zu gewinnen. Es handelt sich um eine Pauschalversteuerung, die zum Beispiel auch der ambulant arbeitenden Altenpflegerin das Fahrtenbuch erspart.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Am Montag beraten die Landesverkehrsminister unter Vorsitz Bremens mit Bundesminister Volker Wissing (FDP) über ein mögliches Nachfolgemodell des 9-Euro-Tickets im Nahverkehr.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen