• Startseite
  • Politik
  • Klimaschützer atmen nach Biden-Wahl auf: Kehren die USA bald in das Pariser-Klimaabkommen zurück?

Neue Hoffnung: Biden-Wahl lässt Klimaschützer aufatmen

  • Klimschützer hatten schon vor der Wahl darauf gehofft, dass Joe Biden das Rennen um das Weiße Haus für sich entscheiden würde.
  • Nur einen Tag nach der Wahl war die USA offiziell aus dem Pariser Klimaabkommen ausgeschieden, in das der neu gewählte Präsident unbedingt zurück will
  • Ohne eine Mehrheit im Senat sind Bidens Möglichkeiten jedoch begrenzt.
Anzeige
Anzeige

Washington/Berlin. Die Wahl Joe Bidens zum US-Präsidenten gibt Klimaschützern neue Hoffnung für den Kampf gegen die Erderwärmung. Der 77-Jährige hatte im Wahlkampf angekündigt, dem Pariser Klimaschutzabkommen wieder beizutreten, das Donald Trump aufgekündigt hatte. Er bekannte sich auch zu dem Ziel, den Treibhausgas-Ausstoß der USA bis 2050 unterm Strich auf Null zu bringen - die Vereinigten Staaten sind nach China das Land mit dem zweitgrößten Klimagas-Ausstoß der Welt. Entsprechend erfreut zeigten sich Wissenschaftler und Aktivisten über den Wahlausgang.

„Joe Biden und Kamala Harris können sich jetzt wirklich dafür einsetzen, dass die ganze Welt auf einen unaufhaltsamen Weg Richtung Ausstieg aus fossilen Brennstoffen gebracht wird“, teilte etwa der Co-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Johan Rockström, mit. Die Mehrheit des amerikanischen Volkes habe sich für „Fakten statt Fiktion“ entschieden.

Senat und Supreme Court begrenzen Bidens Möglichkeiten

Anzeige

Der Leiter des NewClimate Instituts, Niklas Höhne, sagte, internationale Absprachen könnten nun wieder einstimmig beschlossen werden. Wenn die US-Wirtschaft bis 2050 klimaneutral werde, könne alleine das den Temperaturanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts um 0,1 Grad verringern. Ziel des UN-Abkommens von Paris ist eine Begrenzung auf deutlich unter zwei Grad.

Video
Bidens Siegesrede – „Lasst uns einander eine Chance geben!“
4:06 min
In seiner Siegesrede nach der US-Präsidentenwahl kündigte der Demokrat an, das tief gespaltene Land zu einen.  © Reuters

Die Organisation Germanwatch gab zu bedenken, dass ohne Mehrheit im Senat und mit den neuen Mehrheitsverhältnissen im Supreme Court zugunsten der Republikaner der Spielraum des Präsidenten begrenzt sein dürfte. Außenpolitisch und über Verordnungen gebe es dennoch „erhebliche“ Möglichkeiten. „Der Wechsel an der Spitze der USA vergrößert die Chancen für wirkungsvolle internationale Klimapolitik massiv“, sagte Germanwatch-Geschäftsführer Christoph Bals.

Anzeige

Deutschlands Greenpeace-Chef Martin Kaiser sprach von einem „Sieg der Demokratie und der Klimabewegung“. Deutschland und die EU sollten nun mit den USA und China gemeinsam die Klimakrise „konsequent angehen“.

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Leah Stokesvon der University of California haben Bidens Klimaschutz-Versprechen ihm geholfen: „Er hat erhebliche Spenden aus der Klima-Community bekommen, und junge Leute haben in nie da gewesener Zahl für ihn gestimmt“, sagte sie.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen