Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Petersberger Klimadialog

Scholz warnt vor „globaler Renaissance der fossilen Energie“

12.07.22: Bundeskanzler Olaf Scholz im Portrait bei der Pressekonferenz zum Empfang des slowenischen Ministerpräsidenten in Berlin. Scholz hat vor einer „globalen Renaissance der fossilen Energie“ infolge der Gaskrise durch den Ukraine-Krieg gewarnt.

12.07.22: Bundeskanzler Olaf Scholz im Portrait bei der Pressekonferenz zum Empfang des slowenischen Ministerpräsidenten in Berlin. Scholz hat vor einer „globalen Renaissance der fossilen Energie“ infolge der Gaskrise durch den Ukraine-Krieg gewarnt.

Berlin. Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer „globalen Renaissance der fossilen Energie“ infolge der Gaskrise durch den Ukraine-Krieg gewarnt. „Niemand kann zufrieden sein damit, dass auch bei uns der Anteil der Kohleverstromung gerade wieder steigt“, sagte der SPD-Politiker am Montag beim Petersberger Klimadialog in Berlin. „Umso wichtiger ist es, dass wir eines ganz klar festhalten: Das ist eine zeitlich eng befristete Notmaßnahme, die nicht zu Lasten unserer Klimaziele geht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Baerbock sieht Chance im Krieg: „Booster für Ausbau erneuerbarer Energien“

Außenministerin Annalena Baerbock hat klargestellt, dass Deutschland trotz des Kriegs in der Ukraine seine Klimaschutzziele einhalten will.

Das gelte auch für Investitionen in die Gasinfrastruktur wie in LNG-Terminals, betonte Scholz. Diese müssten im Einklang mit dem Ziel stehen, in Zukunft in Deutschland und weltweit CO2-neutral zu werden. „Konkret heißt das: Wir schaffen keine neuen dauerhaften Abhängigkeiten von fossilen Energiequellen - bei uns nicht und auch nicht in den Produktionsländern.“

Scholz sagte, wenn die Welt nicht viel schneller, entschlossener und geeinter beim Klimaschutz handele, werde es nicht gelingen, kommenden Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen. In 30 Jahren würden voraussichtlich zwei Milliarden Menschen mehr als heute auf der Erde leben. Für sie alle müsse es eine Perspektive auf Wohlstand und einen intakten Planeten geben. Zugleich könne man von den Bürgerinnen und Bürgern heute nicht verlangen, weniger mobil zu sein. „Wie soll das möglich sein, in einer globalisierten und vernetzten Welt?“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klimaschutz werde nur dann erfolgreich sein, wenn er in allen Ländern von einer breiten Mehrheit der Gesellschaft getragen werde, sagte Scholz. „Anders ausgedrückt: Klimaschutz gelingt, wenn er unser Leben spürbar besser macht - durch eine moderne, bezahlbare Energieversorgung etwa, durch Windräder und Solaranlagen anstelle von rauchenden Schloten, durch Mobilität ohne Abgase.“ Der Kanzler forderte: „Wir müssen den Umbau zu Klimaneutralität als ein weltumspannendes Modernisierungsprogramm angehen.“

Ägyptens Präsident betont wirtschaftliche Chancen in grüner Energie

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi sieht für sein Land wirtschaftliche Chancen in der weiteren Entwicklung von Erneuerbaren Energien. Es gebe ernsthafte Schritte, um den Anteil im Energiemix zu erhöhen und eine umfassende Wasserstoffstrategie zu erstellen, sagte al-Sisi am Montag in Berlin beim Petersberger Klimadialog.

18.07.2022, Berlin: Aktivisten der Nichtregierungsorganisation Avaaz protestieren mit Masken mit dem Konterfei von Bundeskanzler Scholz und Präsident al-Sisi vor dem Brandenburger Tor gegen den Besuch des ägyptischen Präsidenten und für die Freilassung des ägyptischen Bloggers Alaa Abd el-Fattah.

18.07.2022, Berlin: Aktivisten der Nichtregierungsorganisation Avaaz protestieren mit Masken mit dem Konterfei von Bundeskanzler Scholz und Präsident al-Sisi vor dem Brandenburger Tor gegen den Besuch des ägyptischen Präsidenten und für die Freilassung des ägyptischen Bloggers Alaa Abd el-Fattah.

„Ebenso bemüht sich Ägypten, ehrgeizige Pläne für die elektrischen Verbindungen mit Nachbarländern in einer Weise umzusetzen, die es ermöglichen wird, aus Ägypten einen regionalen Knotenpunkt für Erneuerbare Energie zu machen“, sagte der Präsident laut offizieller Übersetzung seiner Rede weiter. Er plädierte für mehr Unterstützung afrikanischer Länder, um den Übergang zu grünen Technologien sowie die Anpassung an Klimaveränderungen zu unterstützen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bundeskanzler Scholz warnt vor „Renaissance der fossilen Energien“

Olaf Scholz hat davor gewarnt, dass die Reaktion auf den russischen Angriffskrieg nicht zu einer Rückkehr der Kohleenergie führen dürfe.

Beim Petersberger Klimadialog wollen sich Minister und Vertreter aus etwa 40 Staaten über den weiteren Kurs im Kampf gegen den Klimawandel abstimmen. Deutschland und Ägypten sind Ausrichter der Konferenz, die auch Weichen für die Weltklimakonferenz COP27 Anfang November im ägyptischen Küstenort Scharm el Scheich stellen soll.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken