• Startseite
  • Politik
  • Klimakonferenz in Glasgow: Briten wollen den Teilnehmern Impfungen bereitstellen

Klimakonferenz in Glasgow: Briten wollen den Teilnehmern Impfungen bereitstellen

  • Die Weltklimakonferenz im November in Glasgow soll auf jeden Fall in Präsenz stattfinden. Deshalb will Großbritannien als Gastgeber den Teilnehmern im Zweifelsfall Corona-Impfungen ermöglichen.
  • Es sei bei diesem Thema und wegen der unterschiedlichen Zeitzonen wichtig, dass alle Parteien an einem Tisch zusammen sitzen könnten.
  • Es sei bei diesem Thema und wegen der unterschiedlichen Zeitzonen wichtig, dass alle Parteien an einem Tisch zusammen sitzen könnten.
Anzeige
Anzeige

Bonn/Glasgow. Um eine persönliche Weltklimakonferenz im November in Glasgow zu ermöglichen, will Großbritannien als Gastgeber Teilnehmern im Zweifelsfall Corona-Impfungen ermöglichen.

„Das Vereinigte Königreich wird Impfungen für Delegationen zur Verfügung stellen, die andernfalls nicht in der Lage sein würden, dabei zu sein“, kündigte der designierte Präsident der Konferenz COP26, Alok Sharma, am Donnerstag bei einer virtuellen Pressekonferenz des Klimasekretariats der Vereinten Nationen in Bonn an. Wie genau dieser Prozess ablaufen und wo die Menschen geimpft werden sollten, soll in Kürze bekanntgegeben werden.

Die britische Regierung will als Gastgeberin die Konferenz im November unbedingt als Präsenzveranstaltung durchführen. „Es ist wichtig, wirklich alle Länder zusammen am gleichen Tisch zu haben“, erklärte Sharma. Die Vorberatungen in den vergangenen Wochen hatten digital stattgefunden, was durch die verschiedenen Zeitzonen extreme Herausforderungen darstellte.

Die Weltklimakonferenz COP26 soll im November im schottischen Glasgow stattfinden. Das Treffen gilt als wichtiger Meilenstein, um Vereinbarungen über die konkrete weitere Umsetzung des Abkommens von Paris zu treffen.

Anzeige
Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Die unsichere Corona-Lage und die ungleiche Verteilung von Impfstoffen in der Welt hatten Zweifel aufkommen lassen, ob die im vergangenen Jahr wegen der Pandemie verschobene Konferenz tatsächlich in diesem Jahr physisch stattfinden kann.

Anzeige

Klimaaktivistin Greta Thunberg hatte eine Verschiebung der COP26 vorgeschlagen und erklärt, sie wolle nur dabei sein, wenn jeder unter gleichen Bedingungen an der Konferenz teilnehmen könne.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen