Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Linke-Politiker Ernst verurteilt Proteste gegen Automobilausstellung

Klaus Ernst (Die Linke), Vorsitzender des Bundes­tags­ausschusses für Wirtschaft und Energie

Berlin.Klaus Ernst, Linke-Abgeordneter und Vorsitzender des Bundes­tags­ausschusses für Wirtschaft und Energie, hat die Demonstrationen gegen die Auto­mobil­ausstellung IAA in München scharf verurteilt und sich dabei auch an eigene Partei­anhänger und -anhängerinnen gewandt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die IAA hat den Sinn, dass gerade die neuen Fahr­zeuge auch Käufer finden. Das sichert Arbeits­plätze und damit die ökonomische Existenz von Millionen von Familien nicht nur in Deutschland“, sagte Ernst dem Redaktions­Netz­werk Deutschland (RND).

Außerdem sei es die Voraus­setzung für das Gelingen der Energie­wende. „Vielleicht sollten jene, die gegen eine ganze Branche und damit auch gegen die Jobs dort demonstrieren, mal einen Rund­gang auf der IAA machen. Demons­trationen als Selbst­zweck und Aktions­formen, die andere gefährden, schrecken gerade jene ab, die wir bei Wahlen erreichen wollen“, erklärte Ernst.

IAA: Dieses Video zeigt die Zusammenstöße von Polizei und Demonstranten

Bei den Protesten, die derzeit die Internationale-Automobil-Ausstellung in München begleiten, geht die Polizei massiv gegen die Demonstrant*innen vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Lastenfahrräder und E-Autos auf der IAA

Die IAA sei ein beeindruckender Beweis dafür, dass Ingenieure und Techniker mehr entwickeln und bauen könnten als nur „Schummel­soft­ware“. Von Lasten­fahrrädern über CO₂ einsparende Elektro­­fahr­zeuge und Autos mit Wasser­­stoff­­antrieb sei das Streben der Branche nach einer klima­neutralen Welt sichtbar. „Die Demonstranten gegen die IAA ignorieren diesen Umstand völlig“, beklagte Ernst.

IAA-Demonstranten seilen sich von Auto­bahn­brücke ab

Rund um München protestieren Umwelt­aktivisten am Dienstag­morgen auf Auto­bahnen. Sie seilen sich von Brücken ab und überkleben Schilder.

Auch an diesem Wochen­ende sind in München Demonstrationen mit mehreren Zehntausend Menschen gegen die Auto­messe IAA Mobility geplant. Zum Auftakt der IAA hatte es bereits zahlreiche Aktionen gegeben. Am Dienstag­vormittag hatten Aktivisten an mehreren Auto­bahnen Banner angebracht und sich teilweise von Brücken abgeseilt. Fern­straßen mussten vorüber­gehend gesperrt werden.

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.