Kitas müssen echte Bildungseinrichtungen werden

  • In der Corona-Krise haben alle festgestellt, wie groß der Schaden ist, wenn Kitas geschlossen werden müssen.
  • Eine Bertelsmann-Studie zeigt jetzt aber auch: In Sachen Qualität muss sich in deutschen Kitas noch viel tun.
  • Jeder Euro, der investiert wird, kann sich doppelt und dreifach auszahlen, kommentiert Tobias Peter.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wenn es in ein Haus reinregnet, beschäftigt man sich aus guten Gründen zuallererst damit, das Dach abzudichten. Dabei droht allerdings aus den Augen zu geraten, dass auch an anderer Stelle erheblicher Nachbesserungsbedarf besteht.

In der Corona-Krise konzentriert sich die Politik gerade darauf, wieder einen möglichst normalen Kita-Betrieb sicherzustellen. Das ist richtig so. Gleichzeitig erinnert eine Bertelsmann-Studie jetzt daran, dass die Normalität in den Kitas schon lange erhebliche Mängel aufweist. Die Gruppen sind zu groß, es fehlt an Personal – und einem Teil des Personals fehlt es an einer wirklich guten Qualifikation.

Für den lebenslangen Bildungsweg eines Menschen gehören die ersten Schritte zu den wichtigsten. Die deutsche Politik hat das im Prinzip lange erkannt, daraus bislang aber nur halbherzig ihre Schlüsse gezogen.

Auf halbem Weg

Anzeige

In den vergangenen Jahren gab es große Anstrengungen für den Ausbau der Kitas. So richtig dieser erste Schritt war, so wichtig wäre es gewesen, auch den zweiten konsequent zu gehen. Gebraucht wird mehr Personal, die Arbeitsbedingungen der Erzieher und Pädagogen müssen verbessert werden. Nur so besteht eine Chance, die Kitas zu dem zu machen, was sie sein müssen: zu Orten, in denen die Kinder nicht nur betreut werden, sondern auch – selbstverständlich spielerisch – herausgefordert und gefördert.

Video
RND-Videoschalte: Kinderschutzbund-Präsident im Interview
12:49 min
RND-Korrespondent Tobias Peter spricht mit Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers über Kita-Öffnungen und ärmere Familien in der Corona-Krise.
Anzeige

In der Corona-Krise ist zu Recht viel darüber gesprochen worden, dass unter Schließungen von Schulen und Kitas vor allem diejenigen leiden, die zu Hause nicht so gut gefördert werden können. Mit umso größerer Energie muss die Politik daran arbeiten, dass die Kitas endlich echte Bildungseinrichtungen werden.

Alles, was am Beginn versäumt wird, kann im Laufe des Lebens nur noch schwer aufgeholt werden. Jeder Euro, den wir als Gesellschaft in den Frühförderung investieren, zahlt sich doppelt und dreifach aus.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen