Nordkoreas Machthaber

Kim Jong Un: Zahl der Atomsprengköpfe in Nordkorea „exponentiell steigern“

Auf diesem von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellten Bild nimmt Kim Jong Un (M), Machthaber von Nordkorea, an einer Zeremonie zur Übergabe eines 600mm-Mehrfachraketen-Systems in einem Garten des Hauptquartiers der Arbeiterpartei Koreas in Pjöngjang, Nordkorea, teil.

Auf diesem von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellten Bild nimmt Kim Jong Un (M), Machthaber von Nordkorea, an einer Zeremonie zur Übergabe eines 600mm-Mehrfachraketen-Systems in einem Garten des Hauptquartiers der Arbeiterpartei Koreas in Pjöngjang, Nordkorea, teil.

Seoul. Inmitten wachsender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hat die weithin isolierte Führung Nordkoreas eine drastische Aufstockung ihres Atomwaffenarsenals angekündigt. In einem Bericht über die politischen Prioritäten für das neue Jahr warf Machthaber Kim Jong Un den USA und Südkorea vor, sein Land militärisch maximal unter Druck setzen zu wollen. Es sei nötig, eine weitere Interkontinentalrakete (ICBM) für „einen schnellen nuklearen Gegenschlag“ zu entwickeln, taktische Atomwaffen massenweise zu produzieren und schnellstmöglich einen Spionagesatelliten ins All zu schicken. Das berichteten die Staatsmedien am Sonntag unter Berufung auf Kims Vortrag am Samstag zum Ende eines Parteitreffens in Pjöngjang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insbesondere den Nachbarn Südkorea griff Kim diesmal bei der mehrtägigen Jahresend-Plenarsitzung des Zentralkomitees seiner herrschenden Arbeiterpartei in scharfem Ton an. Südkorea habe Nordkorea zum Hauptfeind erklärt und zuletzt offen über „Kriegsvorbereitungen“ gesprochen. Südkorea sei „unser unbestrittener Feind“, wurde Kim zitiert. Das rufe klar nach „einer exponentiellen Erhöhung des Nukleararsenals des Landes“.

Ziele sind nicht neu

Das Verteidigungsministerium in Seoul warnte, jeder Versuch Nordkoreas, Atomwaffen gegen Südkorea einzusetzen, werde zu einem Ende des „Regimes von Kim Jong Un“ führen. Südkorea werde auf die Bedrohung durch Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit einer deutlichen Verstärkung seiner Abschreckungs- und Abwehrfähigkeiten antworten. Dabei gehe es auch um die Fähigkeit, die Umsetzung der „erweiterten Abschreckung“ zu verbessern, hieß es. Unter erweiterter Abschreckung verstehen die USA die „volle Bandbreite“ ihrer militärischen Kapazitäten zur Verteidigung Südkoreas - einschließlich Atomwaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ziele sind nicht grundsätzlich neu. Kim hatte bereits mehrfach zum Ausbau der nuklearen Schlagkraft seines Landes aufgerufen, das wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen ist. Das Ziel Pjöngjangs ist es, über das ganze Spektrum von Atomwaffen und Raketen zu verfügen. Als taktische Atomwaffen gelten dabei solche, deren Wirkungskreis und Sprengkraft deutlich geringer sind als bei strategischen Atomwaffen wie ICBM, die über einen Kontinent hinaus eingesetzt werden können. Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri schätzt, dass Nordkorea mindestens 20 fertige Nuklearsprengköpfe gelagert hat.

Kim Jong Un ruft neue Vorsätze für das Militär in Nordkorea aus
HANDOUT - 26.12.2022, Nordkorea, Pjöngjang: Die von der staatliche Nachrichtenagentur von Nordkorea KCNA (Korean Central News Agency) zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt Kim Jong Un (l), Machthaber in Nordkorea, während einer Plenarsitzung des Zentralkommitees der Partei der Arbeit Koreas im Sitz des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas, um die politische Richtung für das nächste Jahr zu besprechen.

Unabhängige Journalisten hatten keinen Zugang zu dem dargestellten Ereignis. Das Foto wurde von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellt. Sein Inhalt kann nicht eindeutig verifiziert werden. Das Wasserzeichen in koreanischer Sprache auf dem von der Quelle bereitgestellten Bild lautet: «KCNA», was die Abkürzung für Korean Central News Agency ist. Foto: -/kcna/kns/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat auf einer Sitzung der regierenden Arbeiterpartei neue Vorsätze für das Militär ausgerufen.

Den USA wirft Nordkorea seit Jahrzehnten eine feindselige Politik vor. Kim beschuldigte sie am Samstag, Nuklearwaffen nach Südkorea zu bringen und in Zusammenarbeit mit ihren Verbündeten Seoul und Tokio einen regionalen, NATO-ähnlichen Militärblock gründen zu wollen.

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hat seit einigen Monaten wieder deutlich an Brisanz gewonnen. Nordkorea schoss nicht nur in erhöhter Frequenz atomwaffenfähige Raketen ab, sondern verschärfte auch seine Rhetorik gegen die Regierungen Südkoreas und der USA. Die Streitkräfte beider Länder haben ihre gemeinsamen Militärübungen in diesem Jahr wieder in vollem Umfang aufgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ballistische Kurzstreckenrakete abgefeuert

Vor der Veröffentlichung des Berichts des Zentralkomitees hatte Nordkorea nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut eine ballistische Kurzstreckenrakete ostwärts in Richtung offenes Meer abgefeuert - die vierte innerhalb von 24 Stunden. Das Militär warf Nordkorea eine erneute Provokation vor. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen. Solche Raketen können - je nach Bauart - mit einem Atomsprengkopf ausgerüstet werden. Die nordkoreanischen Medien sprachen am Sonntag von Geschossen aus einem „supergroßen Mehrfach-Raketenwerfer“, der bei den Tests zum Einsatz gekommen sei.

Das Waffensystem wurde demnach den Teilnehmern der Komiteesitzung vorgeführt. Die Raketen könnten mit taktischen Nuklearsprengköpfen bestückt werden, die Ziele in ganz Südkorea treffen könnten, wurde Kim zitiert.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken