• Startseite
  • Politik
  • Keine Lust auf Zweitimpfung - Bundesregierung will verstärkt für Corona-Impfung werben

Bundesregierung will verstärkt für Corona-Impfung werben

  • Die Bundesregierung möchte im Herbst eine möglichst große Immunität in der Bevölkerung erreichen.
  • Das Gesundheitsministerium will dafür die bestehende Impfkampagne „lauter stellen“, so ein Ministeriumssprecher.
  • So sollen „Impfmuffel“ und Menschen, die über eine zweite Impfung nachdenken, besser erreicht werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundesregierung will verstärkt bei Impfmuffeln für die Corona-Impfung werben, um möglichst wenig Krankheitsfälle im Herbst und große Immunität in der Bevölkerung zu erreichen.

Das Gesundheitsministerium will dafür die bestehende Impfkampagne „lauter stellen“, wie ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin ankündigte. Unter anderem TV- und Radiospots sollten an diejenigen gerichtet sein, die über eine zweite Impfung oder über eine Impfung generell nachdenken.

Video
Zweite Impfung verhindert laut Studie Klinikaufenthalt bei Delta-Variante
1:14 min
Zwei Impfungen von Biontech/Pfizer oder Astrazeneca verhindern einer britischen Studie nach schwere Krankheitsverläufe bei der Delta-Variante des Coronavirus.  © dpa
Anzeige

Einen Trend zu steigenden Corona-Inzidenzen sieht das Ministerium noch nicht. Die Entwicklung der Corona-Inzidenzen stagniere auf niedrigem Niveau, sagte der Sprecher. Für Trendbewertung sei der Beobachtungszeitraum zu klein. Erstmals seit Wochen war die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag leicht gestiegen. Sie schwankt seither um die 5.

In der Debatte um einen Wegfall der Corona-Beschränkungen erinnerte die Regierung an die Mahnung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), wachsam gegenüber Corona zu bleiben. Die Menschen dürften sich nicht in Sicherheit wiegen und sollten behutsam lockern, zitierte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz die Bundeskanzlerin. Die Pandemie sei auf keinen Fall vorbei, betonte Fietz. Schutzmaßnahmen seien weiter notwendig.

Angesprochen auf die Forderung nach weitreichenden Öffnungen im Fall eines Impfangebots für alle durch Außenminister Heiko Maas (SPD) wies der Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) darauf hin, dass erst die zweite Impfung gegen Corona den vollen Impfschutz insbesondere bei der Delta-Variante gebe. Spahn hatte angekündigt, dass allen Erwachsenen bis Ende Juli die erste Impfung angeboten sein könne.

Angesichts steigender Inzidenzen auf Mallorca sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts, die Ressorts prüften die Entwicklungen stetig und gingen entsprechend der gültigen Richtwerte vor.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen