• Startseite
  • Politik
  • Karl Lauterbachs Corona-Plan gegen die vierte Welle: Von 2G-Ausweitung bis Boosterimpfung

Von 2G-Ausweitung bis Booster-Impfung: Lauterbachs Corona-Plan gegen die vierte Welle

  • SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine schnelle Verschärfung der Corona-Maßnahmen.
  • Angesichts der aktuellen Entwicklungen drohe eine zeitnahe Überlastung der Krankenhäuser.
  • Neben mehr Tempo in der Impfkampagne pocht er etwa auf weitere Einschränkungen für Ungeimpfte.
Anzeige
Anzeige

Um die vierte Corona-Welle in Deutschland in Deutschland abzuschwächen, fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach eine deutliche Verschärfung der bislang geltenden Corona-Regeln. „Die Lage kann so nicht bleiben“, betont er bei Twitter und warnt: Modelle zeigten, dass vor Mitte Dezember die vierte Welle ihren Höhepunkt nicht erreiche. Krankenhäuser würden bis dahin massiv überlastet und viele Menschen tot sein. Um das zu vermeiden, müsse nun schnell gehandelt werden.

Lauterbach liefert entsprechende Vorschläge gleich mit. Die von Experten häufig als Pandemietreiber eingestuften Clubs, Bars und Discos müssten nun ganz schließen. „Auch müssen 2G und 2G plus viel strenger durchgesetzt werden. Ideal wäre jetzt flächendeckende Umsetzung“, so Lauterbach. Bei Verstößen müsse es „sehr hohe Strafen“ geben. Generell brauche es bei Ungeimpften zudem im privaten Bereich Kontaktbeschränkungen.

Anzeige

Rückkehr zur Maskenpflicht an Schulen

Mit Blick auf die Schulen seien ebenfalls wieder Verschärfungen notwendig, so Lauterbach. Die Inzidenz sei „riesig“, weshalb eine „flächendeckende Maskenpflicht“ und eine Ausweitung der Testungen schnell umgesetzt werden müssten.

Dass es in Schulen derzeit wieder deutlich häufiger zu Corona-Ausbrüchen kommt, ging auch aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Das RKI verzeichnete etwa dreimal mehr Fälle als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Anzeige

Bei den Fünf- bis Neunjährigen lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der Woche bis vergangenen Sonntag bei 829, bei den Zehn- bis 14-Jährigen sogar bei 921. Im Vergleich war die Inzidenz zu dem dem Zeitpunkt damit mehr als doppelt so hoch wie im Bevölkerungsschnitt (414). Schülerinnen und Schüler werden allerdings auch besonders häufig auf Corona getestet, in der Regel zweimal die Woche.

Lauterbach: „Mit der Booster-Impfung stoppt die Welle“

Kindern müsse auch eine Impfung aktiv empfohlen werden, findet Lauterbach. Generell fordert er mehr Tempo bei der Impfkampagne, vor allem bei den Auffrischungsimpfungen. Würden drei Menschen ihre dritte Vakzination erhalten, hätte dies den gleichen Effekt, wie wenn eine Person ihre Erstimpfung erhalten würde.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Laut Zahlen des RKI haben bis Samstag 8,6 Millionen Menschen in Deutschland eine Booster-Impfung bekommen. Allein am Freitag kamen laut RKI 582.000 hinzu. Angestrebt werden laut Bundesgesundheitsministerium bis Jahresende 20 bis 25 Millionen Auffrischungsimpfungen.

Anzeige

Lauterbach prophezeit: „Mit der Booster-Impfung stoppt die Welle.“ Bis dahin könne aber nicht gewartet werden: „Daher die anderen Maßnahmen.“

Booster-Impfung „mit Abstand schärfste Waffe“

Diese könnten laut ihm auch schon bald kommen. Demnach wolle die Ampel-Koalition die Corona-Maßnahmen kurzfristig verschärfen und „noch in dieser Woche“ entsprechende Vorschläge prüfen, kündigte er am Montag im Fernsehsender Phoenix an.

Hintergrund der Verschärfungen ist auch die neue Omikron-Variante des Virus, die nach Lauterbachs Worten „zur Unzeit“ kommt. Es gebe nichts Schlimmeres, als während einer schweren Infektionswelle noch eine gefährlichere Mutation zu bekommen. Deshalb warb er noch einmal eindringlich für Impfungen: „Die Booster-Impfung ist wahrscheinlich unsere mit Abstand schärfste Waffe.“

RND/jst mit Material der dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen