Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Milliardendefizit

Lauterbach will Krankenkassenbeiträge erhöhen

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (Archivbild).

Osnabrück. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angekündigt, unter anderem die Krankenkassenbeiträge erhöhen zu wollen, um die Finanzierungslücke der gesetzlichen Krankenkassen zu schließen. Man müsse an vier Stellschrauben drehen: „Effizienzreserven im Gesundheitssystem heben, Reserven bei den Krankenkassen nutzen, zusätzliche Bundeszuschüsse gewähren und die Beiträge anheben“, sagte Lauterbach im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lauterbach lässt Details offen

Wie stark die Beiträge erhöht werden sollen, ließ er offen: „Es wäre unprofessionell, würde ich Ihnen hier aus den laufenden Gesprächen berichten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf einen Termin wollte sich Lauterbach nicht festlegen. „Ich werde rechtzeitig einen wohl überlegten Gesetzentwurf vorlegen“, sagte der SPD-Politiker.

Den gesetzlichen Krankenversicherungen droht im kommenden Jahr ein Defizit von über 16 Milliarden Euro.

Lauterbach verteidigt weiterhin Ende der Corona-Schutzvorgaben

Gesundheitsminister Lauterbach hat das Ende vieler Corona-Schutzvorgaben erneut verteidigt und die Länder zur Umsetzung der neuen Rechtsgrundlage aufgerufen.

Expertenkommission zur Krankenhausreform angekündigt

Der Minister kündigte überdies an, „in wenigen Wochen“ die Mitglieder für die Expertenkommission zur Krankenhausreform zu benennen. „Es wird eine Expertenkommission sein, die nicht mit den üblichen Verbändevorsitzenden bestückt ist. Ich setze auf die Wissenschaft.“

Die Kommission hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag vereinbart. Zum Auftrag an das Gremium sagte Lauterbach: „Die Versorgung muss qualitativ besser und effizienter werden. Und wir müssen trotz extremen Personalmangels die Versorgungssicherheit gewährleisten.“ Man laufe auf eine Situation zu, „in der wir in vielen Regionen zu wenige Pflegekräfte und zu wenige Ärzte haben. Darauf müssen wir Antworten finden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sf

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.