Omikron-Welle gebrochen

Lauterbach über Pandemie: „Im Herbst drohen neue Corona-Wellen“

Karl Lauterbach, Bundesminister für Gesundheit mit Lothar Wieler, Präsident Robert Koch-Institut (Archivbild).

Karl Lauterbach, Bundesminister für Gesundheit mit Lothar Wieler, Präsident Robert Koch-Institut (Archivbild).

Berlin. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach einmal mehr einem möglichen „Freedom Day“ eine Absage erteilt. „Davon lässt sich das Virus nicht beeindrucken“, sagte Lauterbach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Pandemie sei nicht vorbei, warnte der Gesundheitsminister. Zwar sei der Scheitelpunkt der Omikron-Welle überschritten, Probleme mache aber weiterhin eine Sublinie der Corona-Variante. „Was wir bisher wissen, verläuft sie nicht schwerer“, sagte Lauterbach. Aber da sie ansteckender sein könne, könne sie Auswirkungen auf die Fallzahlen haben, erläuterte Lauterbach.

Lauterbach: Corona-Fallzahlen werden unterschätzt
 Karl Lauterbach bei der Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage im Haus der Bundespressekonferenz. Berlin, 25.02.2022 *** Karl Lauterbach at the press conference on the current Corona situation in the House of the Federal Press Conference Berlin, 25 02 2022 Foto:xF.xKernx/xFuturexImage

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor vorschnellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

Lauterbach warnte zudem vor weiteren Corona-Wellen im Herbst und vor jeder Beschleunigung von Lockerungen: „Dafür haben wir keinen Spielraum“. Einem möglichen „Freedom Day“ erteilte der Gesundheitsminister eine weitere Absage. Dass andere Staaten anders vorgehen, führte der Gesundheitsminister auf die dort besseren Impfquote und eine deutsche Sondersituation zurück. In England beispielsweise gebe es weniger Über-60-Jährige, die nicht geimpft sind, so Lauterbach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lauterbach zum Ukraine-Krieg

Lauterbach äußerte sich auch zum Krieg in der Ukraine. „Ich finde die Vorgänge bestürzend und in jeder Hinsicht traurig“, sagte Gesundheitsminister. Er sprach von einem verbrecherischen Bruch des Völkerrechts. In der Pandemie habe man besseres zu tun, als sich mit Putin zu beschäftigen. „Ich finde es in jeder Hinsicht bestürzend und narzistisch“, sagte er. Sein Mitleid gelte vor allem den Kindern.

Ab diesem Freitag soll der Impfstoff an die Länder ausgeliefert oder von ihnen abgeholt werden können. Vorgesehen soll sein, dass er vorerst nur an die Länder geht – nicht an Arztpraxen. Die erste Lieferung sollte 1,4 Millionen Dosen umfassen. Novavax gilt als alternativer Impfstoff für Menschen, die sich nicht mit den bisher erhältlichen mRNA-Impfstoffen behandeln lassen wollen. Das neue Mittel wirkt wie ein herkömmliches Vakzin.

Lauterbach gegen „Freedom Day“

Zuletzt hatte sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dagegen ausgesprochen, ab dem 20. März die allermeisten staatlichen Corona-Beschränkungen abzuschaffen. Von einem „Freedom Day“ lasse sich das Virus wenig beeindrucken, sagte der SPD-Politiker den „Stuttgarter Nachrichten“, der „Stuttgarter Zeitung“ und den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag). „Die Pandemie lässt sich nicht durch eine Feier beenden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/ag

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken