• Startseite
  • Politik
  • Karl Lauterbach (SPD) will bei Impfpflichtfrage „neutral“ sein – blanker Hohn

Lauterbach will in Frage der Impfpflicht „neutral“ sein – das ist blanker Hohn

  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will in der Frage der Impfpflicht „neutral“ sein, und Bundeskanzler Olaf Scholz wartet auf die „weise“ Entscheidung des Bundestags.
  • Damit fallen die beiden in Pandemiezeiten wichtigsten Politiker als mutig vorangehende Führungskräfte aus.
  • Mit Regieren hat das wenig zu tun, kommentiert Kristina Dunz.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Bundeskanzler setzt bei der Einführung einer Impfpflicht gegen das Coronavirus auf eine „weise“ und „zügige“ Entscheidung der Bundestagsabgeordneten. Und auch sein Bundesgesundheitsminister möchte nun doch nicht selbst einen Antrag schreiben. Dem Bundestag einen eigenen Entwurf vorzulegen wäre „keine so kluge Idee“, begründet Karl Lauterbach seine plötzliche politische Zurückhaltung. Damit fallen die beiden in Zeiten einer Pandemie wichtigsten Politiker als mutig vorangehende Führungskräfte aus.

Es ist erst recht keine so kluge Idee, sich als Bundesregierung hinter dem Parlament zu verstecken und abzuwarten, welche Vorschläge von dort so kommen und sich dann den schönsten Entwurf herauszusuchen. Und den Eindruck zu vermitteln, aus Angst vor dem eigenen Scheitern die Verantwortung beim Bundestag abzuladen.

Olaf Scholz und Karl Lauterbach haben doch sehr genaue Vorstellungen, wie eine Impfpflicht ausgestaltet werden sollte. Scholz will alle Erwachsenen impfen lassen, aber „schlanke Strukturen“ etablieren. Lauterbach sagt es deutlicher: Impfpflicht ohne Impfregister.

Anzeige
Video
Regierungsbefragung im Bundestag: Scholz wirbt für Corona-Impfpflicht
1:11 min
Bundeskanzler Olaf Scholz hofft auf eine zügige Beratung im Bundestag über eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus.  © dpa

Mit einer Datenerfassung befürchten manche Menschen Überwachung, gerade sie müssten doch erfahren, wo die Regierung selbst Grenzen ziehen will. Was bedeuten „schlanke Strukturen“? Und ab wenn wird die Pflicht gelten? Wie werden Verstöße sanktioniert? Wer kontrolliert was?

Die Verantwortung für die Politik, die über die Belange der Bürgerinnen und Bürger entscheidet, trägt grundsätzlich zuvorderst die Regierung. Erst recht in Krisenzeiten. Scholz wird beinahe täglich an sein selbstbewusstes Versprechen erinnert, wonach Führung bekomme, wer Führung bei ihm bestelle. Das ist allerdings schon elf Jahre her, und die SPD kämpfte damals aus der Opposition heraus um die Machtübernahme in der Hansestadt Hamburg.

Verantwortung für die gesamte Bundesrepublik zu übernehmen ist eine andere Liga, aber das Prinzip ist dasselbe. Wer regieren will, muss auch den Ton angeben wollen, eine Linie präsentieren und auf diese Weise Orientierungshilfe leisten. Es müssen wahrlich nicht alle mit allem einverstanden sein, aber man muss überhaupt erst einmal wissen, was der Bundesregierung vorschwebt und warum.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Lauterbach versucht zu beschwichtigen, dass eine Impfpflicht nicht die jetzige Omikron-Welle brechen könne, sondern eher die nächsten Wellen verhindere. Also in etwa ab Herbst. Das hilft nicht, sondern hinterlässt den fatalen Eindruck, dass wir Zeit genug hätten in dieser Krise.

Anzeige

Viele Menschen sind am Rande ihrer Kräfte oder ihrer Geduld oder ihrer Zuversicht oder alles zusammen. Das Virus kann viel mehr als nur die Gesundheit angreifen. Reicht in der Corona-Krise das Geld? Behalte ich meine Arbeitsstelle? Hält die Familie zusammen? Gibt es eine Rückkehr zum normalen Schulalltag? Wann sind Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen nicht auch noch beschwert mit Beschränkungen und Verboten?

Der Gesundheitsminister hat sich entschieden, in der Frage Impfpflicht „neutral“ zu sein. Das ist blanker Hohn. Soll der Klimaschutzminister neutral bei der Energiewende sein? Die Innenministerin bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus? Die Außenministerin bei Menschenrechtsverletzungen?

Video
„Schulnote vier“: Analyse zur Fragerunde von Scholz im Bundestag
5:19 min
Kanzler Olaf Scholz hat seine erste Fragerunde im Bundestag hinter sich. Wie diese Premiere gelaufen ist, analysiert Kristina Dunz im Video.  © RND

Lauterbach ist mit seinem Plädoyer für die Impfpflicht ohnehin nicht neutral. Das riesige Gesundheitsministerium verfügt obendrein über eine exorbitante Expertise und hat alle Möglichkeiten, gemeinsam mit dem Justizministerium einen verfassungsfesten Gesetzentwurf vorzulegen. Die Abgeordneten könnten den dann verbessern.

Umgekehrt könnten einer Regierung, die neutral sein will, die Dinge schnell aus der Hand genommen werden. Zaudern verträgt sich nicht mit Regieren.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen