Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach dämpft Hoffnungen auf alleinige Entlastung durch Impfbooster

Warnt vor zu großer Hoffnung auf Impfbooster: Karl Lauterbach.

Berlin/Hannover.SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor zu viel Enthusiasmus durch schnelle Booster-Impfungen. Auf Twitter schrieb der Politiker, dass bei vielen die Hoffnung bestehe, Auffrischungsimpfungen würden eine Überlastung der Kliniken vermeiden, weshalb eine Verschärfung der Maßnahmen nicht notwendig sei. Ein Trugschluss, meint Lauterbauch: „Einfach wegboostern. Alles bleibt auf. Sorry. Das wird nicht reichen.“ Lauterbach plädiert daher für weitere Kontaktbeschränkungen sowie Schließungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch mehrere Ministerpräsidenten fordern härtere Maßnahmen

Angesichts der neuen Corona-Variante Omikron haben sich auch mehrere Ministerpräsidenten für härtere Schutzmaßnahmen ausgesprochen. Am Dienstag treffen sich um 13 Uhr die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel und ihr möglicher Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder, um telefonisch über weitere Maßnahmen zu beraten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
WHO: Omikron stellt sehr hohes globales Risiko dar

Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation geht von der neuen Corona-Variante weltweit ein sehr hohes Risiko aus.

Am Vormittag gibt das Bundesverfassungsgericht sein Urteil dazu ab, ob die Kontaktbeschränkungen sowie die Schulschließungen während der dritten Welle der Pandemie verfassungskonform waren.

RND/dre

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.